Chinesischer Touri-Knigge Im Ausland nicht schreien oder erpressen

Die Regierung Chinas ermahnt ihre Bürger: Wer ins Ausland reist, sollte sich benehmen. Zum Katalog der Tabus gehört Schreien, Kämpfen und – Erpressen, wenn den Touristen etwas nicht passt.


Peking - Die chinesische Regierung verordnet chinesischen Touristen Benimm-Regeln: Chinesen im Ausland sollten lokale Gepflogenheiten respektieren, nicht schreien, nicht kämpfen und auch niemanden erpressen, heißt es auf einer Website des Außenministeriums. Touristen sollten versuchen, in der Öffentlichkeit nicht aufzufallen und sich nicht in Streitereien einzumischen. Wenn sie ihre Rechte auf Reisen verletzt glaubten, sollten sie zu rechtmäßigen Mitteln greifen, nicht zu "Erpressung oder illegalen Methoden".

Dank der prosperierenden Wirtschaft reisen immer mehr Chinesen ins Ausland. Bis 2020 wird mit einer Verdreifachung der Auslandsreisenden auf hundert Millionen gerechnet.

abl/AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.