Computerpanne am Flughafen Tausende Reisende saßen in Los Angeles fest

Ein Computerabsturz hat auf dem Internationalen Flughafen von Los Angeles ein Chaos ausgelöst. Rund 2500 Fluggäste saßen stundenlang fest, weil die Sicherheitsdaten zu ausländischen Reisenden verschwunden waren. Mehrere Flüge wurden auf andere Städte umgeleitet.


Los Angeles - Nach Angaben eines Flughafensprechers konnte der Zoll nicht mehr die Listen jener Fluggäste einsehen, die bei der Einreise in die Vereinigten Staaten genauer überprüft werden sollten. Das Sicherheitssystem ist für die fünf Ankunfts-Terminals zuständig. Die Betroffenen saßen mehrere Stunden lang fest, weil sie den Zoll nicht passieren durften. Insgesamt waren 26 Flüge von dem Computerchaos betroffen.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wurden die Sicherheitsvorkehrungen in den USA stark verschärft. Seither müssen Fluglinien den US-Behörden eine Liste mit allen ausländischen Fluggästen übermitteln, um mögliche Verdächtige herauszufiltern. "Dies ermöglicht unseren Beamten zu entscheiden, wem wir es erlauben können, in die Vereinigten Staaten einzureisen", erläuterte ein Sprecher der Grenzschutzbehörde.

Die Ursache der Panne war zunächst unklar. Die Behörden nahmen schließlich ein Backup-System in Betrieb, dessen Kapazität allerdings begrenzt war. Einige ankommende Flüge wurden auf andere US-Flughäfen umgeleitet.

ffr/AFP/AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.