Verspätungen Computersystem bei der Lufthansa fiel weltweit aus

Um 11.30 Uhr ging nichts mehr bei der Lufthansa. Weltweit meldeten die Computer Störungen. Die Airline musste die Abfertigung ihrer Flüge kurzzeitig unterbrechen.

Lufthansa-Maschinen: Kurzzeitig keine Abfertigung weltweit
DPA

Lufthansa-Maschinen: Kurzzeitig keine Abfertigung weltweit


An vielen Flughäfen herrschte am Vormittag Irritation beim Boarding von Lufthansa-Flügen: Das Computersystem sei weltweit heruntergefahren, gab das Personal der Fluglinie zum Beispiel in Frankfurt den wartenden Passagieren bekannt. Weder könne Gepäck verladen werden, noch gäbe es Informationen, wann und ob ihr Flug abheben werde.

Lufthansa bestätigt die EDV-Probleme. "Gegen 11.25 Uhr begannen die Störungsmeldungen", sagte Sprecher Michael Lamberty. Sie betrafen das Eincheck- und Abfertigungssystem des Unternehmens und zwar weltweit. Die Ursache sei noch nicht geklärt. Mit Einschränkungen im Flugbetrieb sei aber zu rechnen. Eine Stunde später starteten die Programme wieder. Das Boarding an dem Frankfurter Gate konnte beginnen.

Die Störung verursachte an den Flughäfen in Frankfurt, München und Hamburg Verspätungen von bis zu einer Stunde. In München habe sich der Abflug von 24 Lufthansa-Maschinen am Morgen um mehr als 30 Minuten verzögert, sagte ein Sprecher des Flughafens.

abl



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chrima 29.05.2015
1. IT der Lufthansa gerade outgesourced
Da hat die Lufthansa doch gerade erst vor ein paar Wochen ihre IT (Hard- und Sofware sowie Personal) an IBM outgesoured. Was mal Lufthansa Systems war ist jetzt zu großen Teilen zu IBM gewandert. Scheint ja reibungslos geklappt zu haben...
Gerdd 29.05.2015
2. Outsourcing ...
Zitat von chrimaDa hat die Lufthansa doch gerade erst vor ein paar Wochen ihre IT (Hard- und Sofware sowie Personal) an IBM outgesoured. Was mal Lufthansa Systems war ist jetzt zu großen Teilen zu IBM gewandert. Scheint ja reibungslos geklappt zu haben...
... und dann haben sie gestimmt die allfällige Einrichtung von Redundanz-Systemen für die rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit, die ihr die IBM mit Sicherheit aufschwatzen wollte, als "überflüssigen Tinnef" abgetan. Oder das Projekt, so etwas einzurichten, steckt nach so ein paar Wochen noch total in der Planung. Auf jeden Fall: So etwas gibt es, auch und gerade bei der IBM - allerdings nicht zum Nulltarif. Aber für die einstige "On Time Airline" wäre es billiger als so eine Blamage.
Tobi2995 29.05.2015
3. Tobi2995
Tja - die Kommentatoren #1 und #2 hätten sich vielleicht vor ihren neunmal klugen Posts informieren sollen. Dann wüssten sie, dass Lufthansa nur einen Teil der IT outgesourced hat. Und der Teil mit der Airline-operativen IT ist das natürlich nicht. Allerdings wüssten #1 und #2 dann vielleicht auch, dass LH zurzeit ein neues CheckIn-System ausrollt. Vielleicht könnte der Ausfall damit zusammenhängen. Aber das ist Spkulation wie ich im Gegensatz zu #1 und #2 gerne offenb zugebe...
OldJerk 30.05.2015
4. das passiert eben
egal wieviel getestet wird, egal wieviel Aufwand betrieben wird das kann passieren. Der von #1 und #2 genannte Punkt Outsourcing mit IBM, viel viel Spass damit, speziell wenn der Support nach Indien wandert.
raoul2 30.05.2015
5. Ich hatte es allerdings so verstanden,
daß der an IBM ausgelagerte Teil des Systems überhaupt nichts mit dem nun kurze Zeit "ausgefallenen" IT-Bereiches zu tun hat. Wie kann man dann die ersten Kommentare verstehen? Oder sind sie einfach nur falsch?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.