Defekte Klimaanlagen im ICE Bahnchef Grube will Hitzeopfer entschädigen

Bahnchef Rüdiger Grube hat sich persönlich bei der Schulleiterin für defekte Klimaanlagen in einem ICE entschuldigt. Wegen der extremen Temperaturen waren mehrere Schüler in dem Zug zusammengebrochen. Die Bahn möchte die Hitzeopfer für die Unannehmlichkeiten entschädigen.


Berlin - Der Vorstandsvorsitzende habe am Sonntag zweimal mit der Schulleiterin Margret Peters und einmal mit einer der begleitenden Lehrerinnen telefoniert, um sich über die Details aus erster Hand zu informieren, sagte Bahn-Konzernsprecher Oliver Schumacher. "Herr Grube hat sich ausdrücklich entschuldigt und bedauert die Vorfälle sehr", sagte der Sprecher. An diesem Montag wolle er sich auch noch persönlich bei den vier Schülerinnen melden, die ins Krankenhaus gebracht werden mussten.

Am Samstag waren mehrere Schüler des St.-Bernhard-Gymnasiums im rheinländischen Willich in einem überhitzten ICE von Berlin Richtung Köln zusammengebrochen, nachdem die Klimaanlage ausgefallen war. Sie waren auf dem Rückweg von einer Klassenfahrt nach Berlin. 27 dehydrierte Schüler mussten medizinisch versorgt werden. Fahrgäste berichteten von Temperaturen von gefühlt über 50 Grad.

Die Deutsche Bahn bedauerte die Hitzeprobleme in ihren Zügen und bot den Betroffenen eine Entschädigung an. "Leider haben einzelne Fahrgäste durch die bedauernswerte Verkettung unglücklicher Umstände auch gesundheitliche Beeinträchtigungen erlitten. Dafür möchten wir uns ausdrücklich entschuldigen", erklärte Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn, am Sonntag. "Wir wollen diese Kunden für die erlittenen Unannehmlichkeiten entschädigen und bitten sie, sich bei uns zu melden."

Drei ICE betroffen

Die Bahn entschuldigte sich für die teilweise "erheblichen Unannehmlichkeiten" für rund tausend Fahrgäste durch den hitzebedingten Ausfall von drei ICE-Zügen am Samstag. Aufgrund "der extremen Außentemperaturen und des hohen Fahrgastaufkommens" seien in drei ICE-Zügen auf dem Weg von Berlin nach Köln/Düsseldorf die Klimaanlagen ausgefallen, hieß es in der Pressemitteilung. Das Bordpersonal habe daraufhin in Absprache mit der Betriebszentrale die Züge in Hannover beziehungsweise in Bielefeld gestoppt.

Nach Angaben von Bahn-Sprecher Jürgen Kornmann mussten am Sonntag keine weiteren ICE wegen Überhitzung aus dem Verkehr gezogen werden. Die Ursachen seien noch unklar, die ausgefallenen Klimaanlagen würden repariert.

rom/dpa



insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meier09 11.07.2010
1. ICE-Kuehlung
Also ein ICE hat keine Klimaanlage, denn die wuerde auch die Luft befeuchten. Also nur eine sog. Aircondition, die die Luft u.a. kühlt. Dies ist insbesondere erforderlich, wenn die Aussentemperaturen wie jetzt ansteigen, und dann braucht man sie um so mehr. Wenn dann Lueftung und Kuehlung wenn man sie braucht in einem Zug, wo man die Fenster nicht mehr oeffnen kann, nicht mehr funktionieren, ist das gelinde gesagt fuer die Konstrukteure recht peinlich. Und warum dann nur in den Zuegen von Berlin nach Duesseldorf/Koeln?
jack_daniels 11.07.2010
2. Dreiste Lüge
Das ganze Wochenende über sind ZAHLREICHE ICE- und IC-Züge ohne funktionierende Klima-Anlage, sind verspätet oder fallen sogar ganz aus und die DB spricht immer noch von "drei (!) Zügen"- das ist wirklich unverschämt und unfassbar. Belege gefällig? ICE Hannover-Dortmund, Abfahrt Freitag 9.7. 13:35 Uhr, Klimaanlage zumindest in 1. Klasse defekt; keine Durchsagen, kein Wasser, kein gar nix. Dass alle das ausgehalten haben, grenzt an ein Wunder. Rückfahrt Samstag 10.7.: ICE Köln-Berlin (geplante Abfahrt Dortmund Hbf 17:48 Uhr) trifft dort verspätet ein und wird dort außer Betrieb genommen. Begründung laut Zugchef über Bord-Mikro: "Totalausfall der Klimaanlage". Wechsel in IC nach Hannover, mehrere Ausfälle der Lok (durch Zugführer repariert) und immer wieder auch der Klimaanlage ab Rheda-Wiedenbrück. Ankunft in Hannover, dort kein Wasser, keine Entschuldigung, kein nix. Eintreffen am Zielort BS 2 Stunden zu spät (22:41 statt 20:41 Uhr), Aufsichtspersonal: null. Möglichkeit, Verspätung dokumentieren zu lassen: Null. Möglichkeit, Geld wieder zu bekommen: Auf diese Weise auch: null. Dass es "nur" in Bielefeld zum Massenkollaps kam, ist mir als Arzt heute noch unerklärlich. Wenn sich Herr Grube bei allen Betroffenen entschuldigen will, sollte er sich die nächsten vier Wochen nichts vornehmen.
Berta, 11.07.2010
3. Straßenbahnen
kann man auch vergessen,kosten soviel Geld und haben nicht mal ne Klimaanlage.Fenster zum aufmachen, Fehlanzeige.
Berta, 11.07.2010
4. ohne funktionierende Klima-Anlage
Zitat von jack_danielsDas ganze Wochenende über sind ZAHLREICHE ICE- und IC-Züge ohne funktionierende Klima-Anlage, sind verspätet oder fallen sogar ganz aus und die DB spricht immer noch von "drei (!) Zügen"- das ist wirklich unverschämt und unfassbar. Belege gefällig? ICE Hannover-Dortmund, Abfahrt Freitag 9.7. 13:35 Uhr, Klimaanlage zumindest in 1. Klasse defekt; keine Durchsagen, kein Wasser, kein gar nix. Dass alle das ausgehalten haben, grenzt an ein Wunder. Rückfahrt Samstag 10.7.: ICE Köln-Berlin (geplante Abfahrt Dortmund Hbf 17:48 Uhr) trifft dort verspätet ein und wird dort außer Betrieb genommen. Begründung laut Zugchef über Bord-Mikro: "Totalausfall der Klimaanlage". Wechsel in IC nach Hannover, mehrere Ausfälle der Lok (durch Zugführer repariert) und immer wieder auch der Klimaanlage ab Rheda-Wiedenbrück. Ankunft in Hannover, dort kein Wasser, keine Entschuldigung, kein nix. Eintreffen am Zielort BS 2 Stunden zu spät (22:41 statt 20:41 Uhr), Aufsichtspersonal: null. Möglichkeit, Verspätung dokumentieren zu lassen: Null. Möglichkeit, Geld wieder zu bekommen: Auf diese Weise auch: null. Dass es "nur" in Bielefeld zum Massenkollaps kam, ist mir als Arzt heute noch unerklärlich. Wenn sich Herr Grube bei allen Betroffenen entschuldigen will, sollte er sich die nächsten vier Wochen nichts vornehmen.
schlagt doch die Scheiben raus,dann wachen die auf. ;-)
shokaku 11.07.2010
5. Hier könnte ein Titel stehen
Zitat von meier09Also ein ICE hat keine Klimaanlage, denn die wuerde auch die Luft befeuchten. Also nur eine sog. Aircondition, die die Luft u.a. kühlt. Dies ist insbesondere erforderlich, wenn die Aussentemperaturen wie jetzt ansteigen, und dann braucht man sie um so mehr. Wenn dann Lueftung und Kuehlung wenn man sie braucht in einem Zug, wo man die Fenster nicht mehr oeffnen kann, nicht mehr funktionieren, ist das gelinde gesagt fuer die Konstrukteure recht peinlich. Und warum dann nur in den Zuegen von Berlin nach Duesseldorf/Koeln?
Yep. Muss es funktionieren, oder darf es auch etwas von Siemens sein?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.