Deutsche Bahn Wieder Probleme mit Klimaanlagen in den Zügen

Heißes Wochenende auf Schienen: Die Rekordtemperaturen haben erneut für Schwierigkeiten in den Zügen der Deutschen Bahn gesorgt. Klimaanlagen fielen aus, Fahrten wurden gestrichen. Das Unternehmen verspricht Entschädigung.

ICE der Deutschen Bahn: Die Klimaanlage bereitet bei Hitze Probleme
AFP

ICE der Deutschen Bahn: Die Klimaanlage bereitet bei Hitze Probleme


Berlin - Wegen der Rekordtemperaturen am Wochenende sind bei der Bahn Klimaanlagen und Züge ausgefallen. Am Sonntag seien auf rund 800 Fernverkehrsfahrten gut zwei Dutzend Züge gestrichen oder auf Teilstrecken aus dem Verkehr genommen worden, teilte die Deutsche Bahn mit. Das entspreche einer Ausfallquote von fast vier Prozent. Auch am Montag kam es zu weiteren Ausfällen.

In anderen Fällen wurden Passagiere innerhalb eines Zuges auf andere Wagen verteilt, wenn die Klimaanlage in Teilen des Zuges streikte. In den vergangenen zwei Jahren kam es aufgrund hoher Außentemperaturen zu massiven Problemen bei den Klimaanlagen in den Zügen der Deutschen Bahn. Jüngst wurde berichtet, dass auch die Bordrestaurants derzeit Schwierigkeiten bei der Kühlung hätten.

Nach Bahnangaben stiegen nicht nur die Temperaturen in den Zügen. Es waren zudem so viele Menschen unterwegs, dass einige Züge teilweise überbesetzt waren. Schwerpunkt sei Nordrhein-Westfalen mit dem Ende der Ferien gewesen. Ohnehin befördere die Bahn freitags und sonntags die meisten Fahrgäste, die Steigerung liege an diesen Tagen bei bis zu 30 Prozent, sagte ein Sprecher.

Fälle, in denen Fahrgäste ernste gesundheitliche Probleme gehabt hätten, seien vom Wochenende nicht bekannt. Das Unternehmen stellte Entschädigungen und Kulanzleistungen für betroffene Fahrgäste in Aussicht.

dkr/dpa

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
JaguarCat 20.08.2012
1. Ich kapier's nicht
Wenn's draußen brütende 35 Grad hat, erwartet niemand, dass die Klimaanlage auf frostige 18 Grad runterkühlt. Aber man erwartet, dass es drinnen ein paar Grad weniger sind als draußen. Was ist daran so schwer, eine Klimaanlage so zu konstruieren, dass sie bei zu großer Hitze nicht total ausfällt, sondern eben nur so viel kühlt, wie sie kann?
Plasmabruzzler 20.08.2012
2.
Zitat von JaguarCatWenn's draußen brütende 35 Grad hat, erwartet niemand, dass die Klimaanlage auf frostige 18 Grad runterkühlt. Aber man erwartet, dass es drinnen ein paar Grad weniger sind als draußen. Was ist daran so schwer, eine Klimaanlage so zu konstruieren, dass sie bei zu großer Hitze nicht total ausfällt, sondern eben nur so viel kühlt, wie sie kann?
Jeder bekommt es so, wie er es bestellt hat. Offensichtlich hat die DB ins Lastenheft eine max. Umgebungstemperatur x bei einer relativen Feuchte von y und eine minimale Temperatur-Differenz von z angegeben. Der Hersteller hat die Anforderung erfüllt, ich habe bis dato in der Presse nicht gefunden, dass die DB den Hersteller an die Kandare genommen hat. Man soll es nicht glauben: in Russland schafft es Siemens (Hersteller der ICEs) Züge auf die Schienen zu stellen, die enorme Kälte abkönnen. In Spanien ist es umgekehrt: dort funktionieren Züge (inkl. Klimaanlage) bei höherer Wärme.
crocodil 20.08.2012
3. Was
sind das für unfähige Ingenieure, die sowas nicht in den Griff bekommen?? Sollten mal nach Frankreich fahren und sich über das Kühlsystem der TGV informieren.
whizz 20.08.2012
4.
Eine Freundin wollte gestern von Essen nach Hamburg fahren. Mehrere Personen sind zusammengebrochen, eine Messung der Bundespolizei in Münster ergab 45°C im Abteil. Glückwunsch. Und das hat nichts mit unfähigen Ingenieuren zu tun, sondern mit den Anforderungen der Bahn an diese Ingenieure "Legt es für 25°C aus, da es zu selten wärmer ist, und macht es so billig wie möglich". Für mich ist das grobe Körperverletzung, aber vermutlich ist es billiger, die Abfindungen zu bezahlen als die Züge ordentlich auszulegen.
Robert_Rostock 20.08.2012
5.
Zitat von crocodilsind das für unfähige Ingenieure, die sowas nicht in den Griff bekommen?? Sollten mal nach Frankreich fahren und sich über das Kühlsystem der TGV informieren.
Wieso? Weil das nie ausfällt? Da berichten die französischen Medien aber etwas anderes: QUOTE=Bob Hund;10776370]So ein Unsinn, wieviel französische Medien konsumieren Sie denn, daß Sie da so im Bilde sind? Bordeaux-Lille: Retards de TGV: «J'ai passé quatre heures bloquée à Poitiers sans climatisation» - 20minutes.fr (http://www.20minutes.fr/societe/942909-retards-tgv-j-passe-quatre-heures-bloquee-poitiers-climatisation) Paris-Basel: TGV sans climatisation en été: un avocat porte plainte: Actu - Actu - Le Matin (http://archives.lematin.ch/actu/monde/tgv-sans-climatisation-en-ete-un-avocat-porte-plainte-2010-07-24) Paris-Nice: Bloqués pendant deux heures dans un TGV sans clim - RTL.fr (http://www.rtl.fr/actualites/transports/article/bloques-pendant-deux-heures-dans-un-tgv-sans-clim-7751267222) Und ja, auch in Schweden sind die Züge im Winter verspätet oder fallen aus: Tågen 83 000 timmar försenade | Näringsliv | SvD (http://www.svd.se/naringsliv/tagen-83-000-timmar-forsenade_4873977.svd) Die Welt geht hinter dem heimischen Gartenzaun weiter, auch wenn Sie davon nichts mitbekommen...[/QUOTE]
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.