European Yacht of the Year 2014 Raus aus der Flaute

Die Oscars des Wassersports sind vergeben! Die neun Segelyachten und Motorboote des Jahres 2014 sind auf der Messe "Boot" ausgezeichnet worden. Tester von 19 europäischen Fachmagazinen haben die nominierten Yachten in britischen und italienischen Gewässern geprüft.

Bertel Kolthof

Prunk und Protz adieu, ahoi zu pragmatischen und praktischen Lösungen - so lässt sich der Trend der Sportbootbauer zusammenfassen. Die Branche stellt noch bis kommenden Sonntag auf der "Boot" in Düsseldorf ihre aktuellen Produkte aus.

Zum Start der weltweit wichtigsten maritimen Messe wurden am Samstagabend auch gleich die bedeutendsten Trophäen für die Bootsbauer vergeben: die Auszeichnungen für die "Yachten des Jahres 2014". Ausgewählt wurden die neun prämierten Segel- und Motorboote von 19 europäischen Fachmagazinen. Ihre Tester haben die 43 nominierten Modelle im englischen Southampton und im italienischen Porto Venere zu Wasser gelassen und geprüft.

"Der Jahrgang 2014 zeichnet sich bei den Segelyachten durch sehr viele Allround-Boote aus, die sowohl für den Familienurlaub als auch für sportliche Törns taugen", sagt Jochen Rieker, Chefredakteur des deutschen Magazins "Yacht", zuseinen Erfahrungen mit den neuen Schiffen.

Als Beispiel nennt er die von der Jury ausgezeichnete Segelyacht Oceanis 38 der französischen Werft Beneteau, die mit einem neuen Unterdeck-Konzept aufwartet: Dort nämlich lassen sich mit wenigen Handgriffen sogenannte Schotten, also Zwischenwände, ein- oder ausbauen. So entstehen entweder drei Doppelkabinen für sechs Leute oder aber ein einziger, großer und heller Raum für einen Segelurlaub zu zweit. "Es ist sozusagen die multioptionale Yacht für die multioptionale Freizeitgesellschaft", sagt Rieker.

Mehr Komfort, weniger Gimmicks

Ein ähnlicher Trend lässt sich bei den Motorbooten beobachten, wie Torsten Moench, Chefredakteur der Fachzeitschrift "Boote" berichtet. "Die Zeit der Showyachten des vergangenen Jahrzehnts ist vorbei", sagt er, "heute geht es wieder um Nutzwert, um eine ordentliche Pantry und komfortabel eingerichtete Kabinen." Klassische Werte also sind wieder gefragt, wobei jedoch die klassische Optik über Bord geworfen wurde. "Dunkle Hölzer will heute keiner mehr, es soll hell, luftig und praktisch sein", sagt Moench.

Auch das "easy boating" liege im Trend. Dabei geht es darum, dass inzwischen zwei Leute ausreichen, um auch ein recht stattliches Motorboot zu manövrieren. Anlegemanöver beispielsweise würden durch moderne elektronische Assistenzsysteme und Joystick-Steuerungen immer einfacher.

Mehr Komfort und dafür weniger Gimmicks, das passt zur generellen Entwicklung des Marktes. Denn nach einem steilen Anstieg der Verkaufszahlen, der im Jahr 2006 einen Höhepunkt erreichte, ging es parallel zur weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise auch mit der Bootsbranche abwärts. Inzwischen sei der Tiefpunkt überwunden und die See werde wieder ruhiger, sagt Jürgen Tracht, Geschäftsführer des Bundesverbands Wassersportwirtschaft (BVWW). "Trotzdem ist der große Aufschwung derzeit nicht in Sicht."

Das liege auch daran, dass die Bootsbranche an Substanz verliere. Tracht: "Der durchschnittliche Bootseigner in Deutschland ist 58 Jahre alt, und zugleich fehlt es dem Sport an Nachwuchs." Umso mehr setzen die Hersteller, die in Europa im vergangenen Geschäftsjahr 6,5 Milliarden Euro umsetzten, auf Messen wie die "Boot". Denn dort macht die eine oder andere Neuerscheinung vielleicht doch jemanden Lust, in Zukunft aufs Wasser zu gehen.

Und es muss ja auch nicht gleich ein fabrikneues Gerät sein. "Boote"-Chefredakteur Moench sagt: "Nie war es günstiger, ein Gebrauchtboot zu kaufen. Ab 20.000 Euro bekommt man heute eine sehr ordentliches Motoryacht."



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tunnicliff, 19.01.2014
1. Wer findet den Fehler?
Zum Start der weltweit wichtigsten maritimen Messe wurden am Samstagabend auch gleich die bedeutendsten Trophäen für die Bootsbauer vergeben: die Auszeichnungen für die "Yachten des Jahres 2014". Ausgewählt wurden die neun prämierten Segel- und Motorboote von 19 europäischen Fachmagazinen. Ihre Tester haben die 43 nominierte Modelle im englischen Southampton und im italienischen Porto Venere zu Wasser gelassen und geprüft.
MartinS. 19.01.2014
2.
Zitat von tunnicliffZum Start der weltweit wichtigsten maritimen Messe wurden am Samstagabend auch gleich die bedeutendsten Trophäen für die Bootsbauer vergeben: die Auszeichnungen für die "Yachten des Jahres 2014". Ausgewählt wurden die neun prämierten Segel- und Motorboote von 19 europäischen Fachmagazinen. Ihre Tester haben die 43 nominierte Modelle im englischen Southampton und im italienischen Porto Venere zu Wasser gelassen und geprüft.
wollen sie auf den ADAC anspielen? Dann läuft das ziemlich daneben - der ADAC trieb Schmuh mit angeblichen Leserstimmen, die etwas gewählt haben sollen. Hier gehts allerdings nicht um eine Leserabstimmung. Somit braucht man auch keine fingierten Stimmen hier anzubringen. ...was natürlich nichts dran ändert, dass alle Wahlen dieser Art ziemlich aussagelos sind. Die einzelnen Interessensgruppen stehen in zu direktem Kontakt und Abhängigkeit zueinander. Beeinflussung ist zu leicht möglich, Motive gibts mehr als genug, Kriterien sind ohnehin zumeist einfach nur subjektive Eindrücke... im Grunde muss man nichtmal von Manipulation reden, da die jeweiligen Magazine schon eher Lobbyorgane sind. Aber in diesem Land brauchen wir sowas. Wir sind Meister der Tabellenvergleiche und alles muss in irgendein Schema gepresst werden, um daraus ein Ranking aufzustellen und vergleichen zu können. Immerhin muss man ja wissen, was "das beste" ist. Der Deutsche lebt sein Leben nunmal, als wäre er mit dem Auto-Quartett aus der Grundschulzeit hängengeblieben.
steffen_schmidt 19.01.2014
3. blabla...
Wenn ich derartiges Geschwätz schon höre: ..."Es ist sozusagen die multioptionale Yacht für die multioptionale Freizeitgesellschaft", sagt Rieker.... 10 Euro ins Phrasenschwein! :-)
kaeptnahab 19.01.2014
4. wie schon vor etlichen jahren
Zitat von sysopTobias Stoerkle Die Oscars des Wassersports sind vergeben! Die neun Segelyachten und Motorboote des Jahres 2014 sind auf der Messe "Boot" ausgezeichnet worden. Tester von 19 europäischen Fachmagazine haben die nominierten Yachten in britischen und italienischen Gewässern geprüft. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/die-yachten-des-jahres-weniger-prunk-mehr-funktionalitaet-a-944076.html
in der yacht fast nur luxusprodukte getestet worden, siehts hier aehnlich aus. btw, der Yacht brachte das damals ein extremen einbruch der leserschaft ein. zur oceanis, klar designtechnisch toll, praktisch gesehen mumpitz. fast alle hersteller sind ansich wieder zum standardsalon uebergegangen, warum, weil mann abends im salon mit 4 bis 6 mann nicht wie die huehner auf der stange nebeneinander sitzen will, sondern rund um den salontisch. desweiteren erscheint mir ein konzept, wo mann die wande demontierbar macht, fuer die gesammte rumpfstatik doch als kritisch zu bewerten.nicht umsonst sind schotten in der regel mit viel flaechenanteil in einem schiffsrumpf massiv einlaminiert. allgmein zum thema neukauf, ich kenne ansich niemanden, der sich so ein schiff neu kauft. bei uns im hafen liegen geschaetzt ca 3 oder 5 prozent neue schiffe. und daran merkt mann, das selbst die klientel , die sich das grade leisten kann, eben auch nicht bereit ist, den neupreis zu bezahlen. abgesehen davon kaufen die meissten eher lieber gebraucht, weil die qualitaet der schiffe heutzutage auch immer katastrophaler wird. da wird dann leichtbau sugeriert, im grunde wird aber das schiff bis auf den letzen cent kalkuliert, und da muss eben auch beispielsweise an der materialstaerke des rumpfes gespart werden. tja,und zum nachwuchs nur soviel, kinder auf booten sieht mann zumindest im deutschen ostseeraum so gut wie gar nicht. wobei das in skandinavien schoin wieder anders aussieht. warum, tja, muss jeder fuer sich selber beantworten. aber absehbar ist, das die klientel der bootsbesitzer meiner meinung nach die naechsten 20 jahre weiter drastisch abnehmen wird.
uterallindenbaum 19.01.2014
5. Adac
Und natürlich haben die besten gewonnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.