Superlativ-Wahn Dubai will noch eine größte Skihalle der Welt bauen

Den Guinness-Rekord für die größte Skihalle der Welt hält - Dubai! Jetzt macht sich das Emirat selbst Konkurrenz und kündigt den Bau einer noch längeren überdachten Piste an.

"Ski Dubai": Schon jetzt hat Dubai die größte Skihalle der Welt
Getty Images

"Ski Dubai": Schon jetzt hat Dubai die größte Skihalle der Welt


Dubai will sich mal wieder selbst übertreffen: Der Golfstaat plant den Bau einer Skihalle mit einer Piste von 1,2 Kilometern Länge. Die laut Guinness-Buch der Rekorde bislang größte Skihalle war 2005 in einem Einkaufszentrum in dem Golfstaat eröffnet worden.

Zum Entwicklungsprojekt "Meydan One" soll neben der Skihalle auch ein 711 Meter hoher Turm mit Wohnungen gehören, in dem eine tanzende Wasserfontäne 420 Meter hoch in die Luft schießt. Ein Einkaufszentrum, ein Hotel mit 350 Zimmern und ein Jachthafen ergänzen das neue Stadtviertel. Die Kosten werden auf umgerechnet 6,2 Milliarden Euro geschätzt.

"Meydan One" soll sich einst vom Hippodrom in der Wüste Dubais bis zum höchsten Turm der Welt, dem Burj Chalifa, erstrecken, berichtete die Zeitung "Al-Bajan". Binnen fünf Jahren sollen die ersten Gebäude für 78.000 Einwohner entstehen - 2020 findet die Weltausstellung Expo in Dubai statt.

Dubai zieht wegen seiner liberalen Unternehmensgesetzgebung in streng konservativem Umfeld zahlreiche Firmen an. Zugleich will der Golfstaat noch mehr Touristen anlocken. Aus den 13,2 Millionen Touristen im vergangenen Jahr sollen bis 2020 rund 20 Millionen werden.

abl/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
michel-watcher 05.08.2015
1. Degeneriert kompensiert - Stille
Es ist bekannt, dass Unsicherheit oft mit Arroganz kompensiert wird, Angst mit Aggression, Minderwertigkeitsgefühle mit Großspurigkeit etc. Da aber gleichzeitig viele Entwicklungen nicht mehr hinterfragt werden und als gegeben angenommen worden sind, zeigen sich die Extreme und die Dekadenz immer offener. Was für Menchen sind es, die in eine künstliche Stadt der Superlative als Touristen reisen, in der nichts echt und nichts älter als ein paar Jahre ist? Wer möchte Urlaub machen in einem sündhaft teuren 'Urlaubsparadies', dass durch extreme Ausbeutung und aufgrund unglaublichen Reichtums einen künstlichen Luxus-Park mit Rekord- Gebäuden erreichtete? Es sind wohl die selben Menschen, die auch 'Urlaub' in Las Vegas machen, was an sich schon paradox ist. In Las Vegas sieht man an etlichen Stellen gut, wohin unglaublicher Reichtum führt, welche absurden Blüten das treibt. Dubai aber topt das um Längen. Dabei sind diejenigen, die auf Kosten anderer, die über Ausbeutung, Vetternwirtschaft, Korruption und Geschäftssinn zu Super- Reichen wurden, aber oftmals nicht glücklicher als jemand, der wenig hat. Klar, das Selbstwertgefühl solcher Menchen scheint unbesiegbar, die Organe und Körper sind dank bester medizinischer Eingriffe in Höchstform, aber wie sieht es mit dem aus, was wir die 'Seele des Menschen' nennen? Ist nicht derjenige glücklich zu nennen, der zufrieden ist, wenn er das hat, was er zum Überleben braucht? Sind nicht diejenigen 'arme Würstchen', die Zufriedenheit nur als kurzzeitiges Gefühl kennen, dass sie im Triumph eines weiteren Rekords, einer weiteren Milliarde oder frisch erworbener Haremsfrauen empfinden? Wie bei einem Junkie braucht es immer mehr, um dieses Gefühl zu produzieren. So kommt man dem Größenwahn stetig ein Stück näher. Aber auch die Leute, für die Dubai ein 'Urlaubsziel' ist, so wie eben Las Vegas, Disney- Land oder eben Dubai zeigen alleine durch ihre Wahl, wie sie ticken. Sie scheinen alle zu glauben, dass emotionale und menschliche Degeneration durch ein 'Besser, Höher, Mehr, Mehr, Mehr' auf längere Sicht kompensierbar ist. Das mag eine Weile gut gehen, da man sich gegenseitig bestätigt, bewundert wird, Drogen, Alkohol, Sex und Geld von der inneren Leere ablenken. Aber das Gewissen, egal, ob man aktiv beteiligt ist an dem Wahn oder es passiv unterstützt, indem man dorthin reist, hat einen langen Atem und meldet sich dann, wenn der Lärm etwas nachlässt. Möge etwas Stille herrschen...
k70-ingo 07.08.2015
2.
Es gibt eine ganz schlichte Begründung -ohne daß diese Ihnen oder anderen gegenüber erforderlich wäre- für Reisen an die von Ihnen verdammten Destinationen: Neugier. Und eine weitere: Weltoffenheit.
Minette 08.08.2015
3. k70-ingo.....
Weltoffenheit ja??? Neugier???? Und dafür die Kohle aus dem Fenster schmeißen anstatt sie den Flüchtlingen hier zur Verfügung zu stellen! Nein nein, keine Angst, ich meine nicht Ihr ganzes Geld, aber doch einen Teil davon. Ich reise auch gern, bin neugierig, aber doch nicht nach Dubai, LA & Co. Wie kann man diesen Destinationen noch Geld hinterher werfen? Weiter höher mehr, das ist Ihrer Meinung nach das richtige Verhalten? Eigentlich wollte ich nur sagen, daß es sehr pervers und menschenverachtend ist, was die Araber da treiben bei all den Kriegen und Flüchtlingen - die westliche Welt ist jetzt schon mit dieser Völkerwanderung überfordert.
larsmach 09.08.2015
4. Weniger Fassade, mehr Offenheit, bitte!
Dubai ist ein interessanter Ort. Interessant, wenn man wie ich versehentlich in den letzten Wagon der Untergrundbahn steigt und - freundlich! - aufgefordert wird, den Bereich zu verlassen: Hinten sind Frauen unter sich. Frauen-Taxis gibt es auch. Und eine Gesellschaft, die jungen Menschen die Luft abschnürt - so sehr, dass die Jugend fragwürdige Hobbies entwickelt, teilweise lebensgefährliche auf öffentlichen Straßen. Dubai, das sind glänzende Fassaden vor einem Staat, dessen Volk noch nicht so recht in der Neuzeit angekommen ist. "Sehen wir in Frauen gleichberechtigte Menschen - oder vielleicht lieber nicht?" - Fragen über Fragen. Es wird Zeit, sich Antworten zu überlegen, die zu den glitzernden Fassaden passen.
dunnhaupt 09.08.2015
5. Selten so gelacht
Da stehen die Leute in ihren Nachthemden im künstlichen Schnee herum und wundern sich. Von "Ski" ist allerdings nichts zu sehen, bloß ein paar kleine Schlitten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.