Nach Linken-Vorstoß Streit um Abschaffung der ersten Klasse

Braucht es im Regionalexpress eine erste Klasse? Nein, findet Linken-Chef Bernd Riexinger. Doch Deutsche Bahn und ein Fahrgastverband wollen daran festhalten - dies sei im Sinne der Kunden.

Erste Klasse eines Sonderzugs der Regionalbahn RE 5: Freie Sitzplätze und ruhiges Arbeiten
Stefan Sauer/ DPA

Erste Klasse eines Sonderzugs der Regionalbahn RE 5: Freie Sitzplätze und ruhiges Arbeiten


Geht es nach Linken-Chef Bernd Riexinger, sollte es in den Regionalexpress-Zügen der Deutschen Bahn keine unterschiedlichen Buchungsklassen mehr geben. "Die 1. Klasse im Nahverkehr gehört abgeschafft", sagt der Parteichef dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Er hatte seinen Vorstoß mit vollen Zügen begründet. "Wir reden über Verkehrswende und die Kosten für den notwendigen Ausbau des Nahverkehrs", sagte Riexinger. "Aber wir leisten es uns, in überfüllten Regionalexpressen fast leere Waggons mit Wagen der 1. Klasse mitzuschleppen." Ihre Öffnung brächte auf einen Schlag mehr Kapazität - "und zwar praktisch gratis".

Es sei nicht einzusehen, dass sich bei einem Verkehrsmittel, das günstige Mobilität für alle bereitstellen solle, die "Besserverdienenden auf Kosten der allgemeinen Nutzbarkeit absondern" dürften, sagte Riexinger. "In Bussen kommen wir schon heute problemlos ohne Klassen aus." Bus und Bahn müssten gut für alle werden, statt überfüllt für die einen und fast leer für die anderen.

"Die Umwandlung aller 1.-Klasse- in 2.-Klasse-Bereiche würde die Sitzplatzkapazität nur sehr geringfügig erhöhen", hieß es bei der Deutschen Bahn. "Gerade auf längeren und touristisch geprägten Distanzen wird der Komfort der 1. Klasse von zahlreichen Fahrgästen geschätzt, die dafür auch bereit sind, einen entsprechenden Aufpreis zu bezahlen."

Der Anteil der 1.-Klasse-Kapazitäten sei zwar über die Jahre zurückgegangen, allerdings werde dieses Angebot weiter in vielen Regionen nachgefragt. Die Konzernsparte DB Regio fährt im Auftrag der Besteller von Ländern und Kommunen und richte sich nach ihren Ausstattungswünschen.

"Sozialistische Gleichmachereien", "grober Unfug"

Auch der Bahn-Beauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann (CDU), weist Riexingers Vorschlag zurück. Er halte davon gar nichts, sagte der Verkehrs-Staatssekretär. "Wenn jemand für breitere Sitze und mehr Platz bezahlen will, so soll man das Reisen doch so ermöglichen." Er lehne diese "sozialistischen Gleichmachereien" ab, sagte Ferlemann.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sagte zu dem Vorstoß: "Ich finde, das ist jetzt nicht das relevante Problem der Deutschen Bahn." Wenn es genug Menschen gebe, die gerne auf diese Art und Weise fahren wollen, dann solle es auch ein entsprechendes Angebot geben. "Und wenn die Kunden zweiter Klasse fahren wollen, dann muss es genügend Züge und Waggons geben für die zweite Klasse."

Es gebe allerdings Nachholbedarf beim Fuhrpark der Deutschen Bahn, sagte Weil weiter. Er fahre gerne Bahn, aber: "In deutlich mehr als der Hälfte aller Fahrten, die ich habe, gibt es das eine oder andere zu mäkeln. Und so geht es Millionen von Bahnfahrern insgesamt."

So entstehe der Eindruck, dass es bei der Bahn nicht rund laufe. "Das ist immer noch eine späte Folge dieser fatalen Orientierung auf einen Börsengang, wo man in alles Mögliche investiert hat, aber nicht in das, was eigentlich notwendig gewesen wäre", kritisierte Weil.

"Die 1. Klasse hat weiterhin eine wichtige Bedeutung für die Fahrgäste", heißt es beim Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB). Sie schätzten weitere Sitzabstände, größere Tische und hochwertigere Sitze. Einem VBB-Sprecher zufolge gingen sofort Kundenbeschwerden ein, wenn in einem Zug mal ein Wagen mit weniger 1.-Klasse-Plätzen als vorgesehen fahre.

Dass eine Abschaffung der 1. Klasse die Platzprobleme lösen könnte, glaubt auch der Fahrgastverband Pro Bahn nicht. "Das ist grober Unfug", sagt der Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann. "Wenn ich mehr Platz schaffen will, brauche ich längere Züge."

Die 1. Klasse werde zwar nicht überall im Nahverkehr gebraucht, wohl aber im Berufsverkehr oder bei längeren Regionalexpress-Fahrten, etwa auf Strecken wie Hamburg-Rostock und Berlin-Cottbus. Fahrgäste schätzten die Aussicht auf freie Sitzplätze und ruhiges Arbeiten im Zug.

Die Linken haben erst vor wenigen Tagen in einem Vorstandspapier vorgeschlagen, den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) komplett kostenlos zu machen - und zwar in ganz Deutschland. Das Konzept sieht vor, zunächst Schüler, Rentner, Auszubildende und Hartz-4-Empfänger bis zum 1. Januar 2022 bundesweit gratis fahren zu lassen. Schritt für Schritt solle der Gratis-ÖPNV jedoch für alle gelten, sagte Riexinger.

jus/AFP/dpa



insgesamt 267 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
migampe 15.08.2019
1. Nein, da ist Herr Riexinger auf dem Holzweg!
Gerade in Regionalzügen genieße ich die 1. Klasse. Nicht unbedingt wegen des bequemeren Paltzangebotes, sondern hauptsächlich wegen der Ruhe. Und auf diesen Komfort möchte ich nicht verzichten - warum ich übrigens auch nicht den Bus nehme, sondern die Bahn!
alex_omä 15.08.2019
2. Stimmt genau
Diese 1 Klasse in RE braucht kein Mensch. Ich kann mich an volle Züge erinnern wo keiner mehr einsteigen konnte aber in der 1 klasse war gänende leere. Irgnewann haben sich die Menschn in der 1 klasse einfach in den gang gestellt aber konnten sich nciht setzt weil es aj dann schwarz fahren wäre. Es ist nicht das Hauptproblem der Bahn aber man kann diese 1 Klasse getrost abschaffen. auch im ICE seh ich da wenig sinn. Lieber auf zuverlässigkeit und niedrige preise fokussieren. Die bahn als Luxusprodukt ist nicht zeilführend udn auch nicht konkurenzfähig.
Elektrischer_Pinguin 15.08.2019
3. Hochwertigere Sitze, Tische, Beinfreiheit... bla bla...
Der eigentliche Grund 1. Klasse zu fahren: Weniger Kindergeschrei, weniger Getratsche, weniger Gestank durch mitgebrachte Salamisemmel.
mpitt 15.08.2019
4. Mehr Platz
Vom Komfort her unterscheidet sich die 1. Klasse in den Regionalzügen kaum noch von der 2. Im Gegensatz zu früher, wo für für das normale Volk grüne, braune oder rote Plastiksitze zur Verfügung standen und in der Ersten Plüsch und Polster vorherrschten. Nein, heute ist es einfach der Platz, der den Reisenden angeboten wird. Spätestens wenn man aus einem Fernzug in einen Regionalzug umsteigen muß, merkt man den entscheidenden Unterschied. Riexingers Forderung ist natürlich totaler Quatsch, aber was will man von ihm auch sonst erwarten.
d-c-r 15.08.2019
5. Bloß nicht weglassen
... erste Klasse ist die einzige Chance, im überfüllten Vorortzug einen Sitzplatz zu bekommen. Eher sollte der Übergang noch teurer werden, da sich immer mehr Leute diesen kleinen Luxus leisten und es schon wieder eng wird. Und häufiger kontrolliert werden sollte auch, um Missbrauch vorzubeugen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.