Ranking EU-Länder bei Reisenden beliebter als zuvor

In der EU wächst der Tourismus. Im vergangenen Jahr zählten die Länder mehr als 3,1 Milliarden Übernachtungen - am beliebtesten bei Reisenden ist Spanien. Auch Deutschland liegt im Ranking ganz vorn.

Strand von Mallorca
DPA

Strand von Mallorca


Eine Kurve nach oben: In fast allen EU-Ländern hat die Zahl der Übernachtungen im vergangenen Jahr zugenommen. Insgesamt zählten die Hotels und Herbergen von Island bis Malta mehr als 3,1 Milliarden, das ist ein Plus von 2,2 Prozent gegenüber 2017. Die geschätzten Zahlen, die Geschäfts- und Urlaubsreisen beinhalten, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg mit.

Ausgerechnet aber das beliebteste Reiseziel der EU, Spanien, verbuchte ein Minus von 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und kam auf 467 Millionen Übernachtungen. Zu den Ursachen machte Eurostat keine Angaben. Spanien hatte 2018 mit einer politischen Krise in Katalonien zu kämpfen.

Deutschland liegt mit 419 Millionen Übernachtungen (plus 4,3 Prozent) hinter Frankreich (444 Millionen) und Italien (429 Millionen) auf Platz vier. Die stärksten Zunahmen bei vergleichsweise niedrigen Zahlen registrierten Lettland (plus 8,3 Prozent; 5,4 Millionen), Litauen ( plus 7,7 Prozent; 7,9 Millionen) und Malta (plus 6,5 Prozent; 10,2 Millionen), gefolgt von Polen, Rumänien und Belgien.

Neben Spanien übernachteten auch in Irland (minus 1,5 Prozent; 33,4 Prozent) und Luxemburg ( minus 4,3 Prozent, 2,8 Prozent) weniger Reisende. Seit 2009 sind die Übernachtungszahlen in der EU laut Eurostat kontinuierlich gestiegen. Dies sei hauptsächlich auf grenzüberschreitende Reisen zurückzuführen. In Deutschland ist der Anteil der Übernachtungen inländischer Gäste an der Gesamtzahl mit 79 Prozent besonders hoch. Zum Vergleich: In Frankreich sind es 68 Prozent, in Spanien nur 36 Prozent.

abl/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.