Fukushima-Entwarnung Reiseveranstalter kehren nach Japan zurück

Ein halbes Jahr nach der Fukushima-Katastrophe bieten Pauschalreise-Veranstalter wieder Touren nach Japan an. Die Nachfrage ist allerdings spürbar eingebrochen - obwohl die Routen der Urlauber nicht in die Nähe des Unglückreaktors führen.

Touristenattraktion Itsukushima-Schrein: Die Besucherzahl ging in Japan stark zurück
Stephan Orth

Touristenattraktion Itsukushima-Schrein: Die Besucherzahl ging in Japan stark zurück


München/Frankfurt/Main - Ein halbes Jahr nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima kehren mehrere Reiseveranstalter nach Japan zurück. Studiosus bietet am 7. Oktober erstmals wieder eine Rundreise durch Japan an. Reisen in den Großraum Tokio und den Süden des Landes seien nun sicher, erklärt der Veranstalter in München. In diesen Teilen des Landes bestehe laut Strahlenexperten keine Gefahr durch erhöhte Radioaktivität. Studiosus hatte Mitte März alle Reisen nach Japan abgesagt. Die Nachfrage sei seit dem Unglück generell stark zurückgegangen, teilte der Veranstalter mit.

Dertour bringt Urlauber seit September wieder in den ostasiatischen Inselstaat. Die Programme wurden nach der Katastrophe nicht verändert, wie Sprecherin Angela de Sando erklärt. Denn in die verstrahlen Gebiete um Fukushima führte schon zuvor keine Reise. Allerdings habe Dertour sein Angebot für den Winter im Vergleich zum Vorjahr "deutlich zurückgefahren". Im Sommer 2012 wird der Veranstalter seine Kapazität wieder auf 80 Prozent des Vorjahres erhöhen.

Bereits seit Mitte Juli sind bei JF Tours wieder Reisen nach Japan zu buchen. Auch der Japanspezialist in Solingen hat bei seinen Rundreisen nicht die Routen geändert. "Die Touren laufen einwandfrei", sagt Geschäftsführer Johannes Frangenberg. Allerdings seien einige Reisen weiter schlecht ausgelastet wegen zahlreicher Stornierungen.

sto/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.