Generalstreik Griechischer Luftraum für 24 Stunden geschlossen

Jugendkrawalle halten das Land in Atem, jetzt steckt Griechenland auch noch in einem Generalstreik. Die Gewerkschaften wollen damit gegen die Lohnpolitik der Regierung protestieren - unter anderem ist der griechische Luftraum für 24 Stunden geschlossen.


Athen - Griechenland kommt nicht zur Ruhe. Wegen umfangreicher Streiks, an denen sich auch die Fluglotsen beteiligen, ist der griechische Luftraum seit Mitternacht (23 Uhr MEZ) für 24 Stunden geschlossen.

Zu dem Streik hatten bereits vor zwei Wochen die zwei größten Gewerkschaften aufgerufen. Auch Schulen, Banken, Ministerien und andere Einrichtungen sollen bestreikt werden. Die Gewerkschaften protestieren damit gegen die Lohnpolitik der konservativen Regierung.

Ministerpräsident Konstantinos Karamanlis hatte an die Gewerkschaften appelliert, auf den Streik zu verzichten. Die Gewerkschaften fordern von der Regierung eine Erhöhung der Sozialausgaben sowie Gehalts- und Rentenerhöhungen. Der öffentliche Verkehr dürfte wegen des Ausstands am Mittwoch weitgehend lahmgelegt sein.

Nach dem Tod eines 15-Jährigen durch eine Polizeikugel planen die Streikenden am Mittwoch auch Solidaritätsaktionen. Wegen drohender Ausschreitungen werde es nur eine zentrale Kundgebung und keine Demonstration durch die Straßen Athens geben, teilten die Gewerkschaften mit.

hen/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.