Fotostrecke

Vulkan in Chile: Deutscher stellt Höhenrekord mit Rad auf

Foto: Christian Habel/dpa

Ojos del Salado in Chile Deutscher radelt auf höchsten Vulkangipfel der Welt

Mehr als 6000 Höhenmeter hat sich Guido Kunze auf seinem Fahrrad hochgekurbelt - dann stand der Extremsportler in Chile auf dem höchsten Vulkan der Welt. Jetzt hofft er auf einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde.

Santiago de Chile/Erfurt - So hoch wie er ist noch nie jemand mit den Fahrrad geradelt. Das meint Guide Kunze, ein Extremsportler aus Thüringen, der gerade erst den Gipfel des höchsten Vulkans der Welt bezwungen hat: den Ojos del Salado. Der knapp 6900 Meter hohe Berg in der Atacama-Wüste ist zugleich der zweithöchste Berg Südamerikas.

Der aus Mühlhausen stammende Kunze erreichte nach 37 Stunden auf dem Fahrrad den Gipfel des Vulkans, wie ein Sprecher des Unterstützerteams mitteilte. Dabei hatte er auf einem speziell gebauten Fat-Bike, einem Mountainbike mit extrem breiten Reifen, rund 342 Kilometer und 6300 Höhenmeter überwunden. Ein Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde soll folgen.

Die Auffahrt wurde gefilmt, nun soll die Aktion von der Guinness-Organisation überprüft werden. Der Rekord bezieht sich auf die Höhenmeter, nicht auf die benötigte Zeit. Der 48-Jährige habe die Strapazen gut überstanden, hieß es.

Wochenlange Vorbereitungen gingen dem Rekordversuch voraus. Auch bekam Guido Kunze  umfangreiche logistische Unterstützung. Zunächst konnte er der chilenischen Tourismusbehörde Sernatur zufolge  noch auf einer Landstraße fahren, bevor es über einen Schotterweg steil bergauf bis zur höchsten von drei Berghütten ging, dem Refugio César Tejos auf 5750 Metern.

Von da an gab es keinen Weg mehr, der Hang des Ojos del Salado musste quasi querfeldein und teilweise über Schnee und Eis überwunden werden. Runter kam Kunze dann relativ bequem: Fahrzeuge holten ihn ab und brachten ihn zurück zur Basisstation in Bahía Inglesa.

Der Extremsportler unternahm bereits mehrere Rekordversuche. 2013 fuhr er mit dem Fahrrad etwa 600 Kilometer auf der Chinesischen Mauer; für die schnellste Durchradelung Australiens hat er bereits einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde erreicht. Das Thüringer Wirtschaftsministerium und die chilenische Tourismusbehörde Sernatur unterstützen seine Aktivitäten finanziell.

abl/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.