Heftige Preisaufschläge So teuer sind Hotel-Übernachtungen an Silvester

Bis zu 83 Prozent mehr für ein Doppelzimmer: In deutschen Großstädten werden Silvester-Kurzurlauber kräftig zur Kasse gebeten. Noch heftiger fallen jedoch die Aufschläge im Ausland aus - vor allem in Prag oder Edinburgh.
Feuerwerk in Berlin: Zu Silvester steigen die Hotelpreise in der Hauptstadt deutlich an

Feuerwerk in Berlin: Zu Silvester steigen die Hotelpreise in der Hauptstadt deutlich an

Foto: THOMAS PETER/ REUTERS

Köln/Düsseldorf - Für einen Silvester-Kurztrip in eine europäische Metropole müssen Partytouristen zum Teil tief in die Tasche greifen. Deutlich wird das am Beispiel Berlin, wo zum Jahreswechsel eine Million Besucher auf der Festmeile zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule erwartet werden. Wer hier feiern will, bezahlt für die Übernachtung im Hotel im Schnitt knapp 127 Euro - und damit rund 46 mehr als im Jahresschnitt, wie das Hotelportal HRS in Köln errechnet hat. Saftig ist auch der Aufschlag in Hamburg: Mit gut 136 Euro verlangen die Hoteliers 41 Prozent mehr. Und knapp 123 Euro für ein Zimmer in Köln bedeuten ein Plus von rund 32 Prozent.

Andere Werte errechnete das Reisebuchungsportal Trivago, das Fazit fällt jedoch ähnlich aus. Für ein Doppelzimmer in Berlin am Silvesterwochenende errechnet das Buchungsportal durchschnittlich 159 Euro, 83 Prozent mehr als der Durchschnittspreis im Dezember. Geringer fallen bei diesem Vergleich die Aufschläge in Hamburg (plus 29 Prozent) und Köln (plus 24 Prozent) aus. Dafür verzeichnet Trivago für Dresden an Silvester einen Zimmerpreis von 150 Euro und damit 46 Prozent mehr als im Dezemberschnitt.

Noch heftiger fällt die Preisexplosion in Prag aus. Kostet ein Doppelzimmer in der Hauptstadt Tschechiens im Dezember 98 Euro im Schnitt, so müssen Besucher für die Neujahrsnacht 361 Euro bezahlen - also gut das Dreieinhalbfache. Für Edinburgh errechnet Trivago einen Anstieg auf das Dreifache: Von der Silvesterfeier erholen sich Besucher dort im Hotelzimmer für durchschnittlich 352 Euro.

Fotostrecke

Silvester 2011: Riesenpartys in Europas Metropolen

Foto: dapd

Weniger exorbitant erscheinen die Aufschläge im Vergleich von HRS. Knapp 203 Euro pro Nacht in London bedeuten hier 45 Prozent mehr als im Jahresschnitt. Und wer das Feuerwerk von Paris am Eiffelturm sehen möchte, bezahlt knapp 180 Euro und damit einen Aufpreis von rund 41 Prozent. Günstig schläft man dagegen nach dem Feiern in Budapest: Mit knapp 63 Euro sind Hotelzimmer in der Hauptstadt Ungarns zwölf Prozent billiger als im gesamten Jahr 2011.

sto/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.