Hochwasser-Folgen Wo Sie mit Verspätungen der Bahn rechnen müssen

Hochwasserschäden sorgen bundesweit für Behinderungen und Zugausfälle. Zahlreiche ICE-Linien sind betroffen. Insbesondere in Sachsen-Anhalt kommt es Streckensperrungen.

Gesperrte Elbbrücke in Tangermünde: Das Ausmaß der Schäden ist noch unklar
DPA

Gesperrte Elbbrücke in Tangermünde: Das Ausmaß der Schäden ist noch unklar


Berlin - Die Sperrung einer Elbbrücke wegen Hochwassers in Sachsen-Anhalt sorgt weiter für Verspätungen im Fernbahnverkehr. Die Bahn hoffe, dass es diesmal aber bei jeweils etwa einer Stunde bleiben werde, sagte ein Sprecher des Unternehmens. Am Montag hatte es Verspätungen von bis zu drei Stunden gegeben. Betroffen sind nach Angaben der Deutschen Bahn die ICE-Verbindungen Berlin-Köln und Berlin-Frankfurt am Main.

Die Züge der Strecke Berlin-Hannover-Köln werden über Wittenberge, Stendal und Wolfsburg umgeleitet. Die Züge der Strecke Berlin-Kassel-Frankfurt am Main fahren über Dessau, Halle (Saale) und Gerstungen. Die Haltepunkte Wolfsburg, Braunschweig, Hildesheim, Göttingen und Kassel-Wilhelmshöhe entfallen.

Wie lange die Brücke bei Schönhausen gesperrt sein wird, war zunächst noch unklar. Wenn das Hochwasser zurückgehe, werde geprüft, wie standfest sie noch sei, sagte der Sprecher. Erst wenn es keine Probleme gebe, könnte die Brücke wieder befahren werden.

Weiterhin sind zahlreiche Züge von den Auswirkungen der Flut betroffen, besonders die viel genutzte Ost-West-Verbindung der ICE-Linie 10 von Berlin über Hannover und Hamm nach Düsseldorf und Köln. Sie wird zwischen Berlin und Hannover über Wittenberge-Stendal-Wolfsburg umgeleitet. Die ICE-Linie 77 verkehrt nur zwischen Amsterdam und Hannover.

Die ICE-Linien 11 und 12 von München beziehungsweise Basel über Frankfurt am Main nach Berlin wird ab Fulda über Erfurt und Halle umgeleitet. Die Halte Kassel, Göttingen, Hildesheim, Braunschweig und Wolfsburg und Berlin-Spandau fallen aus.

Die Bahnstrecke zwischen Magdeburg und Halle (Saale) ist teilweise gesperrt. Gleiches gilt für die Route zwischen Magdeburg und Leipzig. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet. Die Strecke München-Garmisch-Partenkirchen-Mittenwald-Innsbruck kann aufgrund der Hochwasserfolgen bis voraussichtlich Sonntag nicht befahren werden.

Auch innerhalb der Tschechischen Republik sind einige Strecken aufgrund des Hochwassers nur eingeschränkt befahrbar. Die EC- und Nachtzüge der Strecke Prag-Dresden-Berlin-Hamburg werden deshalb umgeleitet

Die Bahn reagiert mit Ausnahmeregelungen auf die Hochwasserlage. Bis 23. Juni werden die Kosten für Fahrkarten und Reservierungen bei Verspätungen oder Ausfällen erstattet, wenn Reisende die Fahrt nicht antreten möchten. Tickets mit Zugbindung können auf eine andere, zeitnahe Verbindung umgeschrieben werden.

Aktuelle Informationen erhalten Bahnkunden über die kostenlose Servicenummer 08000 99 66 33, im Ausland unter +49 1805 334444 (Gebühren je nach Herkunftsland und Provider). Reisende können sich auch auf www.bahn.de/aktuell und m.bahn.de/ris (für mobile Endgeräte) informieren.

dkr/dpa



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.