Großer Vergleichstest Buchung über Hotelportale ist oft teurer

Wenige Unterkünfte im Angebot, überhöhte Preise und nicht auffindbare Städte: In einem Test offenbaren Hotelportale erhebliche Schwächen. Beim Kundendienst besteht bei fast allen Verbesserungsbedarf - nur zwei wurden insgesamt mit "Gut" bewertet.

Kunde bei Hotelsuche im Internet: Große Schwächen beim Kundendienst
imago

Kunde bei Hotelsuche im Internet: Große Schwächen beim Kundendienst


Berlin - In einem Hotelportal-Vergleichstest haben HRS und booking.com am besten abgeschnitten. Beide erreichten laut der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) die Bewertung "Gut". Insgesamt hat das Berliner Institut im Auftrag des Senders N24 17 Internetangebote untersucht - mit teils erschreckenden Ergebnissen.

So konnten beispielsweise die Portale HotelClub, Hotelopia und Vivastay mehrere größere deutsche Städte überhaupt nicht finden. Zudem waren bei diesen Anbietern die Preise häufig höher als bei einer Buchung direkt auf der Hotelwebseite, im extremsten Fall kostete ein Zimmer sogar 67 Prozent mehr.

Generell stellte es sich als Irrglaube heraus, dass sich auf Buchungsportalen meistens bessere Preise erzielen lassen als direkt beim Hotel. Nur in 22 Prozent der insgesamt 540 Hotelrecherchen der Tester war dies der Fall, in 36 Prozent der Fälle wurde es teurer, ansonsten war das Ergebnis gleich. Auch wurden bei einigen Portalen bei weitem nicht alle verfügbaren Hotels angezeigt: Bei Vivastay war es nur ein Fünftel, bei Hotelopia ein Drittel und unter anderem bei HotelClub waren es weniger als zwei Drittel der Häuser vor Ort mit freien Zimmern.

Bei fast allen Anbietern zeigten sich Schwächen beim Kundendienst: Erreichbarkeit, Freundlichkeit und Kompetenz ließen hier oft zu wünschen übrig, E-Mail-Anfragen wurden noch nicht mal zur Hälfte beantwortet, und ewige Telefonwarteschleifen sorgten für Frust und Ärger.

Den besten Eindruck in dieser Kategorie machte booking.com, wo sogar Mitarbeiter bei Hotels im Ausland anriefen, um Fragen der Testkunden zu klären. Auch was die erzielten Preise anging, war das bereits 1996 gegründete Portal Spitzenreiter - zusammen mit Opodo, wo booking.com als Buchungssystem eingebunden ist.

In der Gesamtwertung siegte jedoch der deutsche Marktführer HRS, der in den Sparten "Angebotsbreite" und "Internetauftritt" ganz vorne lag. Ein ähnliches Ergebnis hatte im April 2012 ein Vergleich der Stiftung Warentest erbracht. Die letzten Plätze gingen an HotelClub und Vivastay, die beide mit "Mangelhaft" bewertet wurden. Weitere Ergebnisse der Studie finden Sie auf der Webseite der DtGV.

sto



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
birnstein 25.06.2013
1. Vergleich
Ich buche über HRS und booking.com. HRS hat den besten Internetauftritt und eine gute Hotline, dafür hat booking.com wesentlich mehr Hotels im Angebot. Die Stornierungsbedingungen sind bei HRS besser (am Anreisetag bis 18Uhr) als bei booking.com (2 Tage vorher).
sarang he 25.06.2013
2. Habe gerade ganz klassisch
über ein Reisebüro gebucht. Das angebot hatte aus meiner Sicht das beste Preis-Leistungsverhältnis.
thapa3 26.06.2013
3. Kayak fehlt
Ich benutze oft Kayak.com, was aber auch nicht 100% zufriedenstellend ist, weil ich schon öfters Hotels fand, die sich beim Buchungsschritt als ausgebucht herausstellen. Bei Expedia hatte ich ähnliche Erfahrungen, nur schlimmer: da fand ich nach einer endlosen Warteschleife heraus, dass nicht nur der angegebene Preis nicht stimmte, sondern auch dass der gar nicht mehr verfügbar war.
frognal 26.06.2013
4. Hotelscombined.com sucht über alle!
Im Zeitalter von Metasuchmaschinen, die die Preise fast aller dieser Hotelportale und der Hotelketten selbst vergleichen (ich reise viel und nutze hotelscombined.com), spielt die Reichweite der einzelnen Portale m.E. keine Rolle und wird in der Studie daher völlig überbewertet. Viel entscheidender sind da schon die Preise, Transparenz über Buchungs- und Stornobedingungen, Einbindung von Kundenberichten aus Tripadvisor, Holidaycheck etc. und die Zimmerklasse. Bei hrs bin ich in einem Londoner Radisson Hotel in einem echten Loch gelandet, da hrs wohl immer die billigsten Zimmerkontingente kauft. Bei den Metasuchmaschinen kommen die übrigens selten als Top-Anbieter vor. Habe selbst mit Otel bei paar Mal gebucht, war völlig problemlos und es gibt sogar noch einen Kick-Back ;-).
mitbestimmender wähler 26.06.2013
5. Provision Hotelportale
Die Hotelportale streichen 15% als Provision ein. Kein Wunder kann manche Direktbuchung beim Hotel 15% günstiger ausfallen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.