Illegale Beschäftigungsverhältnisse Easyjet muss 150.000 Euro Strafe zahlen

Der britische Billigflieger Easyjet ist wegen illegaler Beschäftigungsverhältnisse verurteilt worden. Die Airline muss 150.000 Euro Strafe zahlen, weil es Mitarbeiter am Pariser Flughafen Orly mit britischen Arbeitsverträgen beschäftigt hat. Dadurch sparte das Unternehmen Sozialabgaben.

Easyjet-Maschine: Das Unternehmen muss 1,4 Millionen Euro nachzahlen
DPA

Easyjet-Maschine: Das Unternehmen muss 1,4 Millionen Euro nachzahlen


Paris - Billig um jeden Preis: Diesen Vorwurf muss sich die britische Fluggesellschaft Easyjet gefallen lassen. Ein französisches Gericht verurteilte die Airline am Freitag wegen illegaler Beschäftigungsverhältnisse zu einer Strafzahlung in Höhe von 150.000 Euro. Außerdem muss der Billigflieger 1,4 Millionen Euro an die französische Arbeitsagentur überweisen.

Easyjet hatte am Pariser Flughafen Orly mehrere Jahre lang 170 Mitarbeiter mit britischen Verträgen beschäftigt. Dadurch sparte das Unternehmen unter anderem Beiträge zur Arbeitslosenversicherung. Easyjet will das Urteil voraussichtlich anfechten. "Wir haben uns an die Ratschläge gehalten, die wir damals von den französischen und britischen Behörden bekommen haben", sagte ein Sprecher nach der Urteilsverkündung des Gerichts in Créteil bei Paris.

Die britische Gesellschaft hatte erst vor wenigen Tagen in Frankreich für Aufsehen gesorgt. Eine querschnittsgelähmte Frau musste in Paris ein Easyjet-Flugzeug verlassen, weil sie ohne Begleitung eines Nichtbehinderten reisen wollte. Ein Fluggast, der sich spontan als Begleitperson anbot, wurde nicht akzeptiert.

luk/dpa/AFP



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
autocrator 10.04.2010
1. bis zur ...
bis zu einer wirklichen europäischen vereinigung ist es noch ein langer steiniger weg. und bis dahin haben die vielen köche genügend möglichkeiten, den brei zu verderben.
Achim 10.04.2010
2. Nichts begriffen
Falls eine rumänische Firma in Deutschland ein Filiale aufmacht und Jobs für 70 Cent pro Stunde anbietet, dann sind Sie sicher der erste, der sich bewirbt, oder? Und Sie verzichten dann auch darauf, nach spätestens 6 Stunden eine Pause zu machen und den Arbeitstag auf 10 Stunden zu beschränken, weil in Rumänien vielleicht 9 Stunden ohne Pause und 14 Stunden täglich legal sind. Sie machen auch keine 4 Wochen Urlaub, sondern nur 2 oder 3. Habe ich Sie damit richtig verstanden?
teuerstadt 10.04.2010
3. Illegal - auch in Deutschland?
Und wie sind die Verhältnisse für Easyjet Piloten og Flugpersonal in Berlin? Habe gehört, dass sie auch britische Verträge haben!
mooksberlin, 12.04.2010
4. Abstimmung mit den Füssen
Wer Easyjet oder Ryanair bucht, oder sich beim € 5 Frisör die Haares schneiden lässt, bzw. die Briefe mit PIN verschickt, sollte sich nicht wundern wenn die Steuern nach der NRW Wahl steigen, anstatt wie von der FDP gewünscht zu fallen. Aufstocken nennt man die Alimentierung der "working poor" und je mehr Kunden die Angebote dieser Halsabschneider wahrnehmen, desto mehr muss die Allgemeingheit die Lohnlücke tragen. Aber solange es nur wenige mündige Bürger gibt, ist meine Hoffnung auf eine Rückkehr zu menschenwürdigen Löhnen und Gehältern wohl eine Illusion.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.