Interconnex-Züge 30 Prozent Rabatt mit Bahncard

Connex will der Deutschen Bahn die Passagiere abspenstig machen und gewährt allen Bahncard-Besitzern auf Fernstrecken Rabatt. Damit sei beispielsweise die Strecke Berlin-Dresden im Interconnex-Zug billiger als bei der Bahn.

Berlin - Ziel sei es, Stammkunden der Deutschen Bahn zum Umsteigen auf die Interconnex-Züge zu bewegen, sagte der Sprecher des private Bahnunternehmens Connex, Matthias Roeser, am Dienstag in Berlin. Die Ermäßigung gilt mit sofortiger Wirkung auf den Strecken Gera-Rostock, Berlin-Dresden und Berlin-Stralsund.

Im vergangenen Jahr war die Anzahl der Fernverkehr-Passagiere nach einer Preiserhöhung von 473.000 im Vorjahr auf 371.000 drastisch zurückgegangen. Mit dem Bahncard-Angebot wolle die Tochter des französischen Veolia-Konzerns versuchen, Gäste zurückzugewinnen, sagte Roeser.

Die Deutsche Bahn gewährt mit der Bahncard auf ihren Strecken Ermäßigungen von 25 oder 50 Prozent. Nach Connex-Angaben sind die Interconnex-Verbindungen mit dem 30-Prozent-Rabatt jetzt billiger als Bahnverbindungen mit einer Bahncard 50. Als Beispiel nannte er die Strecke Berlin-Dresden. Bei Connex müsse dafür jetzt ein ermäßigter Tarif von 14 Euro gezahlt werden, bei der Bahn 15,50 Euro.

Die Deutsche Bahn zeigte sich nicht erfreut über das Angebot ihres Konkurrenten: Ein Sprecher sagte, das unangekündigte Vorgehen von Connex schade dem hohen Stellenwert der Bahncard bei den Kunden und könne Verwirrung über die Preise hervorrufen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.