Internet-Buchung Dänemark prangert Air Berlin an

Irreführende Angebote und unlautere Praktiken: Nach Schweden und Norwegen bemängelt auch Dänemark öffentlich das Geschäftsgebaren einiger Fluggesellschaften im Internet. Darunter sind auch die zweitgrößte deutsche Fluglinie Air Berlin und der Billigflieger Ryanair.


Brüssel/Kopenhagen - Fluggesellschaften, die im Internet mit irreführenden Aussagen und unlauteren Praktiken ihre Tickets verkaufen, werden in Europa zunehmend an den Pranger gestellt. Nach Schweden und Norwegen haben auch die Behörden in Dänemark zum Schutz der Verbraucher die Namen säumiger Airlines veröffentlicht.

Auf dem dänischen Markt sind dies nach einer Mitteilung von Verbraucherobmann Henrik Öe die deutsche Fluglinie Air Berlin sowie Ryanair, Air Baltic, SkyEurope, Aer Lingus und Brussels Airlines, auch die Internet-Buchungsseite Seat24 wurde aufgeführt. Bei den Kontrollen seien auch 13 ausländische Unternehmen, die Internet-Reisebuchungen in Dänemark anbieten, überprüft worden, sagte Öe. Davon hätten fünf bereits ihre Geschäftspraktiken geändert.

Die EU-Kommission in Brüssel, die von sich aus keine Namen genannt hatte, begrüßte die Veröffentlichung. Eine Sprecherin der EU-Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kuneva sagte, die Buchungsagentur Seat24 habe zugesichert, ihre Website bis August umzustellen. Ryanair und Air Berlin hätten der dänischen Darstellung widersprochen.

Die Behörde hatte im Mai berichtet, jede dritte in Europa geprüfte Internet-Seite der Airlines habe "gravierende" Mängel zu Lasten der Verbraucher aufgewiesen. Demnach werben die Airlines häufig nicht mit dem tatsächlichen Endpreis für das Ticket. Oft müssen sich die Kunden auch bewusst gegen kostenpflichtige Zusatzangebote wie Versicherungen entscheiden, die anderenfalls automatisch mitgebucht werden.

abl/AFP/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.