Italienische Zug-Fauna Skorpion sticht Studentin

Als würden beißende Kleinviecher wie Zecken, Flöhe und Wanzen in italienischen Zügen nicht schon reichen. Jetzt ist eine junge Frau in einem Zug nach Mailand von einem Skorpion gestochen worden.


Rom - Der Skorpion hatte die Studentin in die Hand gestochen, bestätigte Bahnsprecher Marco Mancini am Dienstag Presseberichte. Andere Fahrgäste haben das Tier fangen können, zur Strecke gebracht und zur Beweisaufnahme fotografiert. Die junge Frau fühlte sich nach dem Stich vorübergehend unwohl, wurde aber an der nächsten Haltestelle rasch ins Krankenhaus gebracht und versorgt.

Die Bahn sei noch dabei herauszufinden, wie ein Wärme liebendes Tier wie der Skorpion in einen Zug in Norditalien geraten sei, sagte Bahnsprecher Mancini. Wahrscheinlich habe ihn dort jemand ausgesetzt.

Im Herbst hatte die italienische Bahn Schlagzeilen damit gemacht, dass es in vielen Abteilen von Zecken, Flöhen oder Wanzen nur so wimmelt. "Es stimmt schon, die Bandbreite von Tieren in den Zügen ist breit gefächert", räumte Mancini ein. Es gebe aber "keinerlei Verbindung" zwischen den kleinen Parasiten, die sich vermutlich wegen mangelnder Hygiene mancher Fahrgäste auf den Sitzen breit machten, und dem Zwischenfall mit dem Skorpion



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.