Japan Fingerabdrücke und Fotos bei der Einreise

Nach den USA will jetzt auch Japan seine Einreisekontrollen verschärfen. Ausländische Gäste werden künftig fotografiert, außerdem sollen Fingerabdrücke abgenommen werden. Mit der Sicherheitskontrolle will Japan möglichen Terroakten vorbeugen.

Tokio - Zum Schutz vor Terror-Anschlägen will jetzt auch Japan die Einreisekontrollen für Ausländer verschärfen. Eine Arbeitsgruppe der Regierung billigte am Freitag Pläne, von einreisenden Ausländern künftig Fingerabdrücke zu nehmen und Fotos zu machen. Zudem sollen Piloten oder Schiffskapitäne Passagierlisten an die Behörden weitergeben.

Ausländische Gäste müssen zudem in Hotels ihre Passnummer sowie ihre Nationalität angeben. Die Regierung will die Gesetze 2006 dem Parlament zur Abstimmung vorlegen, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete.

Kritiker bemängeln, durch die strengeren Kontrollen würden die Menschenrechte von Ausländern eingeschränkt. Ein Sprecher der Regierung wies die Einwände zurück. "Diese Maßnahmen sind einzig und allein dazu bestimmt, terroristischen Akten vorzubeugen. Wir werden die Menschenrechte berücksichtigen", sagte der Sprecher.

Japan beteiligt sich an dem US-geführten Krieg im Irak und ist mit 550 Soldaten am Wiederaufbau und an humanitären Diensten beteiligt. In Medienberichten hatte es geheißen, Japan drohten deswegen Anschläge der Extremisten-Organisation Al-Kaida. Japan hat seitdem die Sicherheitsvorkehrungen unter anderem an Atomkraftwerken und Regierungseinrichtungen verschärft.