Kabinettsbeschluss Umstrittene Flugsteuer gilt ab sofort

Keine Chance für Hamsterkäufe: Wer ein Ticket für das Jahr 2011 bucht, muss schon jetzt die umstrittene Flugsteuer zahlen. Das hat Finanzminister Wolfgang Schäuble am Mittwoch in Berlin angekündigt. Bis zu 45 Euro fallen für einen einfachen Flug zusätzlich an.


Fotostrecke

9  Bilder
Luftverkehrsabgabe: Welche Flüge teurer geworden sind
Berlin - Heftige Aufpreise für Fernreisen: Flüge von deutschen Flughäfen werden im kommenden Jahr teurer - auch wenn sie schon jetzt gebucht werden. Wer von diesem Mittwoch an ein Ticket für Flüge ab Januar bucht, unterliegt bereits der Flugticket-Steuer. Das geht aus dem Gesetzentwurf hervor, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat.

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte in Berlin, damit sollen Vorzieh- und Umgehungseffekte vermieden werden. Das Kabinett will verhindern, dass sich Passagiere bereits jetzt im großen Stil mit Tickets für 2011 und die Folgejahre eindecken. Konkret heißt es: "Um Vorzieheffekte zu vermeiden, findet die Steuer auf Rechtsvorgänge (z.B. Ticketkauf, Buchung einer Pauschalreise) ab dem Tag des heutigen Kabinettbeschlusses Anwendung, soweit diese zu Abflügen ab dem 1. Januar berechtigen."

Geplant ist ab 2011 eine dreistufige entfernungsabhängige Steuer. Für Inlandsflüge und Kurzstreckenrouten in Europa werden acht Euro je Passagier fällig. Für Mittelstrecken liegt der Satz bei 25 Euro, für Langstreckenflüge bei 45 Euro. Kinder unter zwei Jahren ohne eigenen Sitzplatz sind ausgenommen.

In die günstigste Kategorie fallen Flugziele in einem Radius von 2500 Kilometern, enthalten sind alle Länder der EU, außerdem Island, Norwegen, die Schweiz und Liechtenstein, die Balkanstaaten sowie Algerien, Libyen, Marokko, die Republik Moldau, die Russische Föderation, Tunesien, die Türkei, Ukraine und Weißrussland. Für Flüge nach Nord- und Südamerika sowie Südostasien und Australien wird die höchste Abgabe von 45 Euro fällig. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Fotostrecke oben.

Scharfe Kritik der Fluggesellschaften

Wie die Fluggesellschaften ihre Kunden mit der Steuer belasteten, sei deren Entscheidung, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums. Sie könnten sie zum Beispiel bereits jetzt vorsorglich in ihrer Preisgestaltung berücksichtigen oder nachträglich von den Kunden einfordern, wenn die Steuer im Gesetzblatt steht. Das wird voraussichtlich Ende November sein.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verteidigte die neue Belastung. "Das wird die Luftverkehrsgesellschaften nicht in einer nicht zumutbaren Weise belasten", sagte der CDU-Politiker. Fracht- und Transitflüge seien ohnehin davon ausgenommen. Die Regierung gehe davon aus, dass die Kosten auf die Fluggäste übertragen würden, erklärte er.

Die Fluggesellschaften kritisieren die Maßnahme als unsozial. "Wenn man sieht, dass eine vierköpfige Familie für den Ägyptenurlaub 120 Euro mehr bezahlen muss, dann trifft es wieder den kleinen Mann", sagte Joachim Hunold, Chef von Air Berlin, in einem Interview mit ReutersTV. Auch das ökologische Argument der Regierung stimme nicht, da Frachtmaschinen ausgenommen seien. "Und das sind nun mal nachweislich die ältesten und lautesten Flugzeuge, vor allem in der Nacht", sagte Hunold.

Auch die Lufthansa lehnt die Steuer strikt ab und befürchtet, dass Flugpassagiere künftig um deutsche Airports ein Bogen machen und ihre Reise lieber von grenznahen Flughäfen im benachbarten Ausland antreten werden. Das habe sich in den Niederlanden nach Einführung einer ähnlichen Vorgabe gezeigt. "Die Luftverkehrsabgabe wird zu einem Konjunkturmotor für ausländische Airlines und Flughäfen", sagte ein Sprecher der Airline.

Ähnlich klingt die Kritik des Billigfliegers Easyjet: "Die Luftverkehrsteuer ist ein Jobkiller", erklärte Easyjet-Deutschland-Chef Thomas Haagensen. Dänemark und die Niederlande hätten ihre Steuer aus diesem Grund wieder abgeschafft.

Der umweltorientierte Verkehrsclub Deutschland (VCD) begrüßte die Steuer, forderte aber zugleich ein Ende der Steuerfreiheit von Kerosin. Diese sei "klimapolitisch völlig irrsinnig", da der Luftverkehr mit neun Prozent am Treibhauseffekt beteiligt sei, erklärte VCD-Vorstand Monika Ganseforth.

Greifen soll die Steuer, die jährlich eine Milliarde Euro einbringen soll, für Flüge ab dem 1. Januar 2011. Bis 30. Juni 2012 soll die Regierung dem Bundestag über die Auswirkungen auf die Branche und die Einnahmeentwicklung berichten.

sto/dpa/apn/Reuters/AFP



insgesamt 164 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MichaelSE, 01.09.2010
1.
Zitat von sysopKeine Chance für*Hamsterkäufe: Wer ein Ticket für das Jahr 2011 bucht, muss schon jetzt die umstrittene Flugsteuer zahlen. Das hat Finanzminister Wolfgang Schäuble am Mittwoch in Berlin angekündigt. Bis zu 45 Euro fallen für einen einfachen Flug zusätzlich an. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,715126,00.html
Oh, mal wieder eine neue Steuererfindung -- irgendwer sollte die 100e Millarden-Geschnke an die Banker und Griechen ja auch bezahlen.
sevitas 01.09.2010
2. Flugsteuer
Zitat von sysopKeine Chance für*Hamsterkäufe: Wer ein Ticket für das Jahr 2011 bucht, muss schon jetzt die umstrittene Flugsteuer zahlen. Das hat Finanzminister Wolfgang Schäuble am Mittwoch in Berlin angekündigt. Bis zu 45 Euro fallen für einen einfachen Flug zusätzlich an. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,715126,00.html
[QUOTE=sysop;6147585]Keine Chance für*Hamsterkäufe: Wer ein Ticket für das Jahr 2011 bucht, muss schon jetzt die umstrittene Flugsteuer zahlen. Das hat Finanzminister Wolfgang Schäuble am Mittwoch in Berlin angekündigt. Bis zu 45 Euro fallen für einen einfachen Flug zusätzlich an. Naja, man kann ja ueber Wien, Zuerich, Amsterdam, London etc fliegen, das kostet dann 16 Euro anstatt 90. Die Konkurrenten der LH wird es freuen Verstehen einer die Wirtschaftspolitik dieser Regierung: Den Hotels gibt man mal eben 1 Mrd, den Flugpassagieren nimmt man es wieder ab. Ich frage mich ist das wirklich Absicht oder ist diese Regierung so dumm und naiv, dass sie nicht merkt, was sie tut?
juergw. 01.09.2010
3. Geht doch ..........
Zitat von sysopKeine Chance für*Hamsterkäufe: Wer ein Ticket für das Jahr 2011 bucht, muss schon jetzt die umstrittene Flugsteuer zahlen. Das hat Finanzminister Wolfgang Schäuble am Mittwoch in Berlin angekündigt. Bis zu 45 Euro fallen für einen einfachen Flug zusätzlich an. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,715126,00.html
wenn der Flug selber nur 9,00 Euro kostet !
2cv 01.09.2010
4. Maastricht - wir kommen!
Lieber nach Maastricht als nach Köln. Bei gleich weiten Distanzen die deutlich bessere Wahl. Ich kann die Euronen nämlich nicht von irgendwem einfach mal so einfordern...
kritischer_Beobachter 01.09.2010
5. Ungehörig!
Und was bleibt mir als armer Student als Alternative? Die überteuere und langsame Deutsche Bahn. Wenn ich z.B. von Berlin nach Köln geflogen bin, habe ich im Vergleich zur DB nicht nur die Hälfte des Preises, sondern auch die Hälfte der Zeit eingespart. Diese Ticketsteuer ist sozial ungerecht, weil sie den Menschen, die sich die teure Bahn nicht leisten können, nun die letzte Möglichkeit genommen hat in Deutschland mobil zu sein. Ich glaube, ich steige auf das Auto um...ist trotz hoher Spritpreise günstiger als die Deutsche Bahn.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.