Katalonien Barcelona-Besucher zahlen ab November Bettensteuer

Katalonien bittet zur Kasse: Ab November wird im Nordosten Spaniens eine Steuer für Touristen fällig. Barcelona-Besucher und Costa-Brava-Urlauber müssen dem Hotelier dann bis zu 2,50 Euro pro Nacht extra zahlen.

Torre Agbar in Barcelona: Ab November zahlen Touristen in Katalonien eine Steuer
imago

Torre Agbar in Barcelona: Ab November zahlen Touristen in Katalonien eine Steuer


Barcelona - Die Proteste der Hoteliers haben für eine Schonfrist gesorgt, doch nun hat die nordostspanische Region Katalonien die Einführung einer Touristenabgabe beschlossen. Nach einer Entscheidung des Regionalparlaments in Barcelona wird die Steuer vom 1. November an erhoben. Im Sommer müssen Urlauber an der Costa Brava oder in Barcelona noch keine Abgabe zahlen.

Die Steuer soll nach Medienberichten vom Donnerstag von den Hoteliers erhoben werden. Sie wird je nach der Kategorie der Herberge 50 Cent bis 2,50 Euro pro Übernachtung betragen. Für Kinder und Jugendliche bis zu 16 Jahren wird den Berichten zufolge keine Abgabe fällig.

Die katalanische Regionalregierung von Ministerpräsident Artur Mas hatte die Abgabe eigentlich schon mit Beginn dieses Jahres erheben wollen. Das Vorhaben stieß jedoch bei einem Teil der Hoteliers auf Ablehnung. Daraufhin verständigten sich die regierenden katalanischen Nationalisten (CiU) mit der konservativen Volkspartei (PPC) auf eine Verschiebung bis November.

Das Vorhaben erinnert an die "Öko-Steuer", die vor knapp zehn Jahren auf Mallorca und den anderen Inseln der Balearen eingeführt worden war. Die "Mallorca-Steuer" wurde gut ein Jahr nach der Einführung aufgrund von Protesten der Tourismusbranche wieder abgeschafft.

jus/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Übungsleiter 15.03.2012
1.
Zitat von sysopREUTERSKatalonien bittet zur Kasse: Ab November wird im Nordosten Spaniens eine Steuer für Touristen fällig. Barcelona-Besucher und Costa-Brava-Urlauber müssen dem Hotelier dann bis zu 2,50 Euro pro Nacht extra zahlen. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,821567,00.html
So verständlich es ist Geld in die Staatskasse bekommen zu wollen, so unverständlich ist die Lernresistenz der Regierenden. In Holland wird eine Flugsteuer eingeführt und die Urlauber fliegen ab Deutschland. Nachdem die Holländer die Flugsteuer wieder abgeschafft haben, kommt die deutsche Regierung auf die Idee eine Flugsteuer einzuführen. Jetzt fliegen die Deutschen ab Holland. Wenn nächstes Jahr der Touristenstrom nach Valencia oder noch weiter in den Süden abwandert, wird Barcelona ab 2015 wieder "steuerfrei" sein.
AnnachBCN 15.03.2012
2.
Wenn nächstes Jahr der Touristenstrom nach Valencia oder noch weiter in den Süden abwandert, wird Barcelona ab 2015 wieder "steuerfrei" sein.[/QUOTE] Also das glaube ich nicht. Barcelona ist nicht Valencia, mit Verlaub. Mag sein, dass Reisende mit begrenztem Budget wegbleiben, aber die bringen ohnehin wenig Umsatz in die Stadt. Barcelona hat jährlich ca. 11 Mill. Übernachtungen, verständlich, dass man bei der klammen Kassenlage daraus Kapital schlagen will. Außerdem stellen die Touristenströme auch eine erhebliche Belastung für die Stadt da, ich finde es in Ordnung, dass sie einen kleinen Obulus leisten. Mit besten Grüßen aus .. Barcelona!!!
Emil Peisker 15.03.2012
3. Konfliktpotential
Zitat von AnnachBCNWenn nächstes Jahr der Touristenstrom nach Valencia oder noch weiter in den Süden abwandert, wird Barcelona ab 2015 wieder "steuerfrei" sein.[/QUOTE] Also das glaube ich nicht. Barcelona ist nicht Valencia, mit Verlaub. Mag sein, dass Reisende mit begrenztem Budget wegbleiben, aber die bringen ohnehin wenig Umsatz in die Stadt. Barcelona hat jährlich ca. 11 Mill. Übernachtungen, verständlich, dass man bei der klammen Kassenlage daraus Kapital schlagen will. Außerdem stellen die Touristenströme auch eine erhebliche Belastung für die Stadt da, ich finde es in Ordnung, dass sie einen kleinen Obulus leisten. Mit besten Grüßen aus .. Barcelona!!!
Also das glaube ich nicht. Barcelona ist nicht Valencia, mit Verlaub. Mag sein, dass Reisende mit begrenztem Budget wegbleiben, aber die bringen ohnehin wenig Umsatz in die Stadt. Barcelona hat jährlich ca. 11 Mill. Übernachtungen, verständlich, dass man bei der klammen Kassenlage daraus Kapital schlagen will. Außerdem stellen die Touristenströme auch eine erhebliche Belastung für die Stadt da, ich finde es in Ordnung, dass sie einen kleinen Obulus leisten. Mit besten Grüßen aus .. Barcelona!!![/QUOTE] Ein dreiwöchiger Urlaub an der Costa Brava, den eine Familie dort verbringt, wird dann unter Umständen 100€ mehr kosten. Da sehe ich doch schon mächtiges Konfliktpotential.
piuwe37 15.03.2012
4.
Leute, das ist doch wirklich lächerlich. Da kommen die feisten Urlauber aus Deutschland und knausern wegen 2,50€ herum. Also, wer sich das nicht leisten kann, der soll doch dann bitteschön woanders hinfahren. Aber er möge dann auch bitte bedenken, dass hier viele Bürger nach der Hälfte des Monats ihr mageres Gehalt verbraucht haben, und sich keinen Kaffee in den touristenverseuchten Bars mehr leisten können. Geiz ist ja sooo geil!!
toledo 15.03.2012
5. ....
Zitat von piuwe37Leute, das ist doch wirklich lächerlich. Da kommen die feisten Urlauber aus Deutschland und knausern wegen 2,50€ herum. Also, wer sich das nicht leisten kann, der soll doch dann bitteschön woanders hinfahren. Aber er möge dann auch bitte bedenken, dass hier viele Bürger nach der Hälfte des Monats ihr mageres Gehalt verbraucht haben, und sich keinen Kaffee in den touristenverseuchten Bars mehr leisten können. Geiz ist ja sooo geil!!
Bringen Touristen nicht überall Geld auf der Welt in die Kassen der Gastgeber? Geben die kein Geld für eh schon 'steuerversuchtes' Essen, Trinken und Unterkunft aus? Kaufen die keine Andenken, fahren die nicht Taxi? Diese MiniSteuern bringen niemandem was, ausser negativer Werbung! Wenns gar zu arg wird, zieht die Karawane eben weiter.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.