Kein Ticket bekommen Indonesischer Beamter lässt Landebahn blockieren

Rache ist süß: Dass er kein Ticket mehr bekam für ein voll besetztes Flugzeug, nahm ein indonesischer Bezirkschef sehr persönlich. Prompt ließ er die Landebahn am Zielflughafen blockieren und legte damit den Betrieb dort für Stunden lahm.
Merpati-Flugzeug in Indonesien: Kein Platz für Herrn Sae

Merpati-Flugzeug in Indonesien: Kein Platz für Herrn Sae

Foto: imago

Ngada - All seine Autorität nützte ihm nichts. Ein indonesischer Bezirkschef bekam keinen Sitzplatz in einer ausgebuchten Maschine der staatlichen Gesellschaft Merpati Nusantara. Seine Reaktion: Er hinderte das Flugzeug einfach an der Landung. Dies sollte der Airline eine Lehre sein.

Marianus Sae, Bezirkschef von Ngada, forderte am Samstag am El Tari Airport in Kupang ein Ticket für einen Flug nach Ngada auf der Insel Flores. Doch die Merpati-Maschine war bereits ausgebucht. "Fünf Stunden lang habe ich gebettelt", echauffierte sich der Beamte. "Es ist empörend."

Kurzerhand ließ er die Landebahn am Zielflughafen Turelelo Soa von örtlichen Sicherheitskräften blockieren. Diese fuhren Autos auf die Piste und zwangen das Flugzeug so, mit seinen gut 50 Passagieren nach Kupang zurückzukehren. Flughafenmitarbeiter am Turelelo Airport sahen dabei hilflos zu: Sie waren den Blockierern zahlenmäßig unterlegen. Der Verkehr auf dem Flughafen war für rund drei Stunden lahmgelegt.

Bezirkschef Marianus Sae sagte, er fühle sich schlecht behandelt. Außerdem warf er der Airline vor, dem Fortschritt seiner Region im Wege zu stehen, weil er nicht pünktlich zu einem Ratstreffen erscheinen konnte. Dass die Airline ihm kurz vor dem Start tatsächlich noch einen Sitzplatz anbieten konnte, beschwichtigte ihn nicht. Marianus Sae hatte bereits ein Ticket bei einer privaten Airline gebucht.

Ob der eigenmächtige Bezirkschef für seinen Rachefeldzug bestraft wird, ist noch offen.

bon/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.