Köln Kabeldiebe lösen massive Störung des Bahnverkehrs aus

Ausgerechnet mitten im Feiertagsverkehr: Ein versuchter Kabeldiebstahl in Köln hat für zahlreiche Verspätungen im Bahnverkehr gesorgt. Die gestiegenen Metallpreise machen Gleise und Kabel für Langfinger so interessant.


Köln – Am Morgen ist es durch den misslungenen Kabeldiebstahl zu einer Störung in einem Stellwerk gekommen. Dadurch waren rund 200 Züge von Verspätungen und Umleitungen betroffen, sagte Bahnsprecher Udo Kampschulte. Der Eisenbahnverkehr - Regionalbahnen und S-Bahn-Züge - zwischen Köln und Siegburg war stark beeinträchtigt. ICE- und Regionalexpress-Linien wurden teilweise umgeleitet.

Noch sind die Reparaturarbeiten in vollem Gange, mit dem Abschluss rechnete Kampschulte erst am Abend. Bei dem Diebstahlsversuch sei ein 120-adriges stromführendes Kabel zerstört worden. Die Einzelteile müssten sorgfältig wieder zusammengefügt werden. "Die Arbeiten sind sehr umfangreich, weil alle Daten und Steuerungsbefehle durch das Kabel fließen", so der Sprecher.

Metalldiebstähle bei Bahnanlagen haben seit 2004 wegen steigender Rohstoffpreise stark zugenommen.

abl/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.