Krimineller Jagd-Tourist Pavianschädel und Waffen im Gepäck

Vier Pavianschädel und drei Gewehre wollte ein Großwildjäger über Deutschland schmuggeln. Der Mann wurde am Flughafen Frankfurt gefasst, in seinem Haus wurden weitere Waffen und Trophäen gefunden.


Sichergestellt: Pavianschädel und Gewehre
DPA

Sichergestellt: Pavianschädel und Gewehre

Frankfurt am Main - Ein 60-jähriger Großwildjäger aus Bayern hat vergangene Woche versucht, Pavianschädel aus Südafrika über Deutschland nach Salzburg zu schmuggeln. Wie die Zollfahndung heute bestätigte, wurde der Mann gezielt von den Zollfahndern am Fughafen Frankfurt kontrolliert, nachdem die Polizei in Passau einen anonymen Tipp bekommen hatte.

Im Gepäck des Reisenden befanden sich vier Pavianschädel und drei Gewehre, obwohl der Mann keinen Waffenschein besitzt. Er wollte in Frankfurt nur umsteigen und das Gepäck in Salzburg in Empfang nehmen.

Bei der darauffolgenden Hausdurchsuchung fanden Beamte weitere Waffen und Trophäen: fünf Gewehre, drei Pistolen und 250 Schuss Munition. Der Mann hatte weder für die Waffen noch für die Tierpräparate eine Genehmigung. Er ist der Polizei wegen Dutzender Verstöße gegen das Waffengesetz bekannt. Nun steht ihm ein Prozess wegen Verstößen gegen das Waffen- und Kriegswaffenkontrollgesetz sowie gegen das Bundesnaturschutzgesetz bevor. Dem Mann drohen bis zu fünf Jahre Haft.

pha/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.