London Stararchitekt Foster entwirft größten Flughafen der Welt

Gezeitenkraftwerk, Giga-Bahnhof und größter Flughafen der Welt: Norman Foster hat Pläne für ein wahrhaft ehrgeiziges Projekt an der Themse-Mündung vorgelegt. Damit will er London vor einem Verkehrsinfarkt bewahren.

Foster + Partners

Norman Foster hat eine Vision. Der britische Stararchitekt, der in Berlin die Reichstagskuppel und in Hongkong den Chek-Lap-Kok-Flughafen verwirklicht hat, träumt von einem gigantischen Verkehrsknotenpunkt mitten im Themse-Mündungsgebiet, rund 55 Kilometer entfernt von der britischen Hauptstadt. Der "Thamse Hub" soll den an der Grenze seiner Kapazitäten operierenden Flughafen Heathrow entlasten - und damit die Lebensqualität der fünf Millionen Menschen, die in der Nähe des größten europäischen Airports leben, verbessern.

Der Plan des Büros Foster und Partners für die Hoo-Halbinsel in der Grafschaft Kent umfasst:

  • einen Flughafen mit vier Landebahnen, der jährlich 150 Millionen Passagiere abfertigen kann - doppelt so viele wie London-Heathrow heute und weit mehr als der zurzeit größte Flughafen der Welt in Atlanta, USA, mit rund 90 Millionen Gästen,
  • ein Gezeitenkraftwerk, das umweltfreundlich Energie gewinnen und die Hauptstadt vor Überflutung schützen soll,
  • einen riesigen Bahnhof, der sowohl an einem neuen vierspurigen Streckennetz liegt, das sich bis in den Norden Englands erstreckt, als auch an einer neuen Ringverbindung um London.

Dem 76-jährigen Foster, der von der Queen für seine Arbeit in den Adelsstand erhoben wurde, ist bewusst, dass die Umsetzung seines Vorschlags Politik und Wirtschaft herausfordern würde. Doch das Projekt "legt die Grundlage für den künftigen Wohlstand Großbritanniens", schreibt er in seinem Plan. "Wenn wir eine moderne Transport- und Energieinfrastruktur in Großbritannien für dieses und die kommenden Jahrhunderte schaffen wollen", meint Foster darin, "müssen wir die Voraussicht und den Mut unserer Vorfahren im 19. Jahrhundert zurückgewinnen."

Die gewichtigen Worte des Lords scheinen die Bewohner in Kent allerdings nicht zu beflügeln. Parlamentsmitglieder wie lokale Stadträte protestieren bereits heftig, wie die britische BBC schreibt. Das Marschland der Mündung sei berühmt für seine großen Populationen von überwinternden Vögeln und zudem im Sommer ein wichtiger Brutplatz. Außerdem stehe auf der Halbinsel eins der größten Flüssiggas-Terminals der Welt, sagte der Gemeinderatsvorsitzende von Medway, Rodney Chambers der Zeitung "Daily Mail": Foster "scheint seinen Phantasieflughafen mitten auf die Flüssiggasfabrik und ein Kraftwerk setzen zu wollen. Das ist kaum zu glauben".

Der Bürgermeister von London, Boris Johnson, hat dagegen seine Zustimmung laut der Zeitung schon bekundet - sein eigener Vorschlag eines Themse-Flughafens war im vergangenen Jahr an Premier David Cameron gescheitert. Die neue britische Transportministerin Justine Greening formuliert es laut BBC noch vorsichtig: Alle Optionen, um die Flughafenkapazitäten im Südwesten des Landes zu erhöhen, müssten geprüft werden - auch ein vor der Küste gelegener Airport zwischen Kent und Essex.

Immerhin ein guter Start für Lord Fosters Vision.

abl



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Europa! 09.11.2011
1. Hauptsache, das Ding wird bald gebaut
Mit der Katastrophe HEATHROW muss möglichst bald Schluss gemacht werden.
OoogaBoooga, 09.11.2011
2. naja
Bislang sind diese Vorhaben ja auch in England allesamt abgewürgt worden. Es ist nicht das erste Mal, dass in London ein neuer Flughafen geplant wird. Desweiteren ist die englische Infrastruktur nicht (mehr) mit der deutschen vergleichbar. Siehe Heathrow, siehe das erbärmliche Eisenbahnnetz (obwohl sie es erfunden haben). Die Engländer haben Investitionen in die Infrastruktur bitter nötig.
dennis_mundo 09.11.2011
3. Nee Nee
Ich wohne in England und glauben Sie mir, hier kommt kein Windrad durch. Wutbuerger gibt es auch hier bzw. sind die Leute so konservativ, dass jede Veraenderung abgelehnt wird. Genau wie bei schwaebischen Rentern.
ProInternet 09.11.2011
4. Stimmt
Zitat von Europa!Mit der Katastrophe HEATHROW muss möglichst bald Schluss gemacht werden.
Heathrow ist ist sicher kein Standortvorteil für London. Ich würde da nie wieder freiwillig einen Flug über Heathrow nehmen, auch wenn man sonst nicht so darauf achtet, wo man umsteigen muß.
Albanodabango 09.11.2011
5. ...
Ich denke mal nicht, dass Sir Norman Foster seinen Vorschlag denglisch "Themse Hub" genannt hat, sondern wohl eher "Thames Hub".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.