Straße von Hormus Lufthansa ändert Flugroute wegen Iran-USA-Konflikts

Maschinen der Lufthansa überfliegen die Straße von Hormus zurzeit nicht. Die US-Luftfahrtbehörde hatte amerikanischen Airlines zuvor die Nutzung des von Iran kontrollierten Gebiets untersagt.

Straße von Hormus: Airlines meiden Überflug
DPA/ NASA/The Visible Earth

Straße von Hormus: Airlines meiden Überflug


Die Lufthansa umfliegt wegen der sich verschärfenden Spannungen zwischen Iran und den USA die Straße von Hormus. Die Änderung der Flugrouten in dem Gebiet gelte bereits seit Donnerstag, sagte ein Sprecher der Airline.

Der Bereich, den die Maschinen der Lufthansa meiden sollen, sei nun erweitert worden, fügte er hinzu. Von den Änderungen sei aber nicht Iran insgesamt betroffen. Lufthansa fliege die Hauptstadt Teheran weiter an.

Die US-Luftfahrtbehörde (FAA) hatte amerikanischen Fluggesellschaften zuvor die Nutzung des von Iran kontrollierten Luftraums über dem Seegebiet untersagt. Auch zahlreiche andere Airlines kündigten an, den Luftraum über der Straße von Hormus und dem Golf von Oman bis auf Weiteres nicht mehr zu überfliegen.

Die australische Qantas erklärte am Freitag, sie passe Flugrouten so an, dass ihre Maschinen das Gebiet nicht mehr überquerten. Auch Flugzeuge von Malaysia Airlines sollen es meiden.

Airlines aus den USA und Japan teilten zudem mit, sie würden auch Iran nicht mehr überfliegen. Die niederländische KLM und Singapore Airlines kündigten an, als Vorsichtsmaßnahme Flüge über Teile Irans zu vermeiden.

Die Spannungen zwischen den USA und Iran waren nach dem Abschuss einer US-Drohne gewachsen. Nach Angaben der Revolutionsgarden war sie in iranisches Hoheitsgebiet eingedrungen. Die USA erklärten dagegen, das 130 Millionen Dollar teure unbemannte Fluggerät habe sich über internationalen Gewässern befunden. Der FAA zufolge flogen auch zahlreiche zivile Maschinen zum Zeitpunkt des Abschusses in dem Gebiet.

Laut einem Bericht der "New York Times" hatte US-Präsident Donald Trump für diesen Freitag Militärangriffe auf Ziele in Iran genehmigt, ließ sie dann aber doch nicht ausführen.

Die Straße von Hormus verbindet den Persischen Golf im Westen mit dem Golf von Oman, dem Arabischen Meer und dem Indischen Ozean im Osten. Nur 37,9 Kilometer trennen die iranischen Inseln Larak und Great Quoin sowie Salama im Oman.

abl/dpa/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.