"Gestiegene Treibstoffkosten" Lufthansa erhöht die Ticketpreise

Bei Deutschlands größter Fluggesellschaft wird das Fliegen teurer. Spätestens ab 2019 müssen Lufthansa-Passagiere mehr zahlen.

Lufthansa-Jumbo
picture alliance/ imageBROKER

Lufthansa-Jumbo


Für Kunden der Kranich-Airline wird das Fliegen teurer: "Spätestens ab 2019" würden die "deutlich gestiegenen Treibstoffkosten" zu höheren Ticketpreisen führen, kündigte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Dienstag an. Der Konzern rechne allein in diesem Jahr mit einem Kostenanstieg von mehr als einer Milliarde Euro durch Treibstoffkosten und Sonderbelastungen durch Flugausfälle und Verspätungen. Im kommenden Jahr werde der zusätzliche Anstieg der Treibstoffkosten 900 Millionen Euro betragen.

In den ersten neun Monaten des Jahres sank der Nettogewinn der Lufthansa um sechs Prozent im Vorjahresvergleich auf 1,74 Milliarden Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Neben den hohen Treibstoffkosten und den Kosten wegen Flugausfällen und Verspätungen schlugen demnach vor allem auch die Integrationskosten von Air Berlin bei der Billigtochter Eurowings zu Buche. Das Sommerquartal ist der wichtigste Gewinnbringer für Fluggesellschaften.

Bei der Lufthansa sind in diesem Jahr bereits 18.000 Flüge ausgefallen, rechnerisch mehr als 60 pro Tag, wie kürzlich Vorstandsmitglied Harry Hohmeister gesagt hatte. Zusätzlich gab es zahlreiche Verspätungen. Lufthansa schiebt die Schuld zum Großteil auf Flugsicherung, Sicherheitskontrollen und Gepäckabfertigung.

ele/AFP



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
postmaterialist2011 30.10.2018
1. Komisch !
Am Gate heisst es bei Lufthansaflugabsagen und -verspätungen meist "Personalmangel" oder es war "keine Crew" vorhanden. Vielleicht sollte sich das Management mal mit den Leuten vor Ort kurzschliessen bevor die Schuld bei der Flugsicherung und beim Gepäckhandling gesehen wird. Lufthansa bietet immer weniger Service ( alles wird outgesourced, der billigste Anbieter scheint fast immer zu gewinnen) und trotzdem werden die Ticketpreise konstant erhöht. Ich kann mich übrigens auch nicht erinnern, dass der Treibstoffzuschlag in Billigölphasen massiv gesenkt wurde. Das Management und insbesondere Spohr sind das Problem bei der LH und nicht all die anderen.
tepchen 30.10.2018
2. Sehr faszinierend
Diese Begründung da kann man nur den Kopf schütteln. Seit Einführung des Treibstoffzuschlages kannte der nur eine Richtung nach oben. Selbst in Zeiten des billigen Öls gab es keine Senkung, jetzt geht der Ölpreis ein wenig nach oben immer noch weit entfernt von historischen Höchstständen. Und Herr "Spar" schlägt wieder zu. Warum sagen die nicht das rechnet sich alles nicht für uns und wir müssen die Preise erhöhen unseren Shareholdern reichen 2,4 Mrd Gewinn nicht aus.
meinerlei 30.10.2018
3. Und die Analyse?
Okay, das sind ein paar Fakten. Zur Meinungsbildung würde man sich grundlegendere Informationen wünschen sowie eine Analyse. Wenn die Ticketpreise mit solcher Verzögerung zur Verteuerung des Kerosins steigen, dann sind die Treibstoffkosten solide und vorausschauend abgesichert worden, oder? Die Integrationskosten für die geschluckten Airlines fallen nur einmal an und die Konkurrenz durch diese in Zukunft weg. Das ist doch im Hinblick auf zukünftige Erträge eine gute Nachricht, oder? Die Nur-Billigflieger stoßen mit ihrem Konzept auf nachhaltige Probleme und haben daher noch mehr mit Streiks, Verspätungen und Ausfällen zu kämpfen, da steht die Lufthansa doch mit besseren Karten da, oder? Gleichwohl fällt die Aktie nach Bekanntgabe der jüngsten Zahlen wie ein Stein. Welche Ursache hat das?
der_stille_beobachter 30.10.2018
4. Sehenden Auges
Nur zu. International fliege ich inzwischen gar nicht mehr mit Lufthansa weil die Flüge einfach viel zu teuer sind und auch national sind die Preise so unverschämt gestiegen seit der Übernahme von Air Berlin trotz vollmundiger Versprechen, dass an der Bahn (leider) kein Weg mehr vorbei führt. Das werden harte Zeiten für die Mitarbeiter der Lufthansa, wenn sich jeder Kunde so entscheidet wie ich.
migampe 30.10.2018
5. viel zu billig!
Ein Flugticket sollte nicht unter 500,- EUR zu haben sein! Dieses Proll-Schnäpchen-Rumgejette auf Kosten der Umwelt und unserer Kinder lässt mir den Hals schwellen.... Interessant sind diejenigen, die über mangelnden Service meckern aber nicht mehr mit xxx fliegen, weil die zu teuer sind. Kranke Welt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.