Ab Herbst Lufthansa streicht Direktverbindung zwischen München und Singapur

Auf ihrer Reise von München nach Singapur müssen Lufthansa-Kunden ab Oktober einen Umweg über Frankfurt in Kauf nehmen. Die Kranich-Airline stellt die Direktverbindung im kommenden Winterflugplan ein. Grund für diesen Schritt ist ein Bürgerentscheid.

Startbahn in München: Ab Oktober keine Direktflüge nach Singapur mehr
DPA

Startbahn in München: Ab Oktober keine Direktflüge nach Singapur mehr


München - Ab Mitte Oktober wird es keine direkte Lufthansa-Verbindung mehr zwischen München und Singapur geben. Wie die Fluggesellschaft mitteilte, wird auch der Weiterflug nach Jakarta mit dem Winterflugplan eingestellt. Derzeit fliegt Deutschlands größte Airline die beiden asiatischen Städte fünfmal pro Woche ab München mit einem Airbus A340-300 an.

Der letzte Lufthansa-Flug von München nach Singapur und weiter nach Jakarta wird am 14. Oktober starten. Fluggäste, die für die Zeit danach bereits Flüge nach Singapur gebucht haben, würden auf die Verbindungen von Frankfurt am Main umgebucht, die bestehen bleiben sollen. Passagiere nach Jakarta müssen auf Partner-Airlines ausweichen, da Lufthansa die indonesische Stadt künftig gar nicht mehr anfliegt.

Als Grund für die Einstellung der Verbindung nannte Lufthansa zu geringe Kapazitäten am Münchner Airport. "Mit dem derzeitigen Zwei-Bahn-System wird die weitere Flugplanentwicklung am Standort an ihre Grenzen stoßen", sagte Vorstandsmitglied Thomas Klühr. Verkehrswachstum werde es künftig nur noch dort geben, wo ausreichend Infrastruktur verfügbar sei.

In Hauptverkehrszeiten arbeitet der Flughafen München schon jetzt häufig an der Kapazitätsgrenze. Die Folge sind Staus am Boden und Warteschleifen in der Luft. Eine dritte Bahn sollte deshalb für Entlastung sorgen. Vor gut einem Monat hatten sich aber die Münchner in einem Bürgerentscheid gegen den Bau einer dritten Startbahn ausgesprochen. 54,3 Prozent votierten gegen das rund 1,2 Milliarden Euro teure Projekt. An den Bürgerentscheid ist die Stadt München ein Jahr gebunden.

Der Münchner Flughafen ist nach Frankfurt der zweitgrößte Airport in Deutschland. Rund 90 Prozent aller Interkontinentalflüge von und nach Deutschland werden über diese beiden Luftverkehrsknoten geführt.

jus/dpa/Reuters



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
muunoy 23.07.2012
1. Toll
Na, da hat sich die Lufthansa als Rache für den Bürgerentscheid eine tolle Verbindung ausgesucht. Ich fliege aktuell häufiger nach Singapur (meist über München). Aus Münster kommend kann ich aber auch Frankfurt nehmen. Und da gibt es als Alternative die Quantas, die auch günstiger sind. Aber dass die Lufthansa für die deutsche Stadt mit den meisten Hauptquartieren von DAX 30 Konzernen die wirtschaftlich so bedeutende Verbindung nach Singapur kappt, ist schon ein ziemlicher Wind mit dem Zaunpfahl.
Desmond 23.07.2012
2. London schafft es auch
Zitat von sysopDPAAuf ihrer Reise von München nach Singapur müssen Lufthansa-Kunden ab Oktober einen Umweg über Frankfurt in Kauf nehmen. Die Kranich-Airline stellt die Direktverbindung im kommenden Winterflugplan ein. Grund für diesen Schritt ist ein Bürgerentscheid. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,845905,00.html
ich frage mich immer wie London-Heathrow es schafft den ganzen Verkehr zu händeln, obwohl die auch nur zwei parallele Bahnen haben. Vielleicht sollten die Münchner mal dort nachfragen, dann kann man sich die Dritte Bahn sparen und mehr Flüge anbieten.
les2005 23.07.2012
3. Wer glaubt wird selig
Zitat von sysopDPAAuf ihrer Reise von München nach Singapur müssen Lufthansa-Kunden ab Oktober einen Umweg über Frankfurt in Kauf nehmen. Die Kranich-Airline stellt die Direktverbindung im kommenden Winterflugplan ein. Grund für diesen Schritt ist ein Bürgerentscheid. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,845905,00.html
Soweit ich weiß, war der Bürgerentscheid gegen den Bau einer dritten Bahn, nicht für die Stillegung einer bestehenden. Warum sollten dann Verbindungen im Herbst nicht mehr möglich sein, die es Stand heute schon sind? Für wie blöd hält die Lufthansa die Bürger eigentlich? London Heathrow hat auch nur zwei Bahnen und wickelt erheblich mehr Verkehr darüber ab. Auch wenn ich mir den dortigen Zustand, wo Verspätungen die Regel sind und Schlechtwetter zu Chaos führt, nicht für München wünsche - ich glaube da ist noch eine ganze Menge Platz dazwischen.
eigene_meinung 23.07.2012
4. Lh
Auch mit Erpressung wird die Lufthansa den Bürgerentscheid nicht ändern; aber vielleicht wird die LH so die bayerische Staatsregierung dazu veranlassen, den Bürgerentscheid weiterhin und mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln zu ignorieren - Demokratie hin, Demokratie her. Seltsam auch, dass es bis jetzt möglich war, eine Direktverbindung München - Singapur anzubieten.
jameskirk 23.07.2012
5. Grenze des Wachstums
Klar, dass "geringe Kapazitäten am Münchner Airport" dazu führen, dass man Flüge streichen muss. Ach nein, bis zu fünfmal am Tag nach Nürnberg geht aber dann doch. Ist ja auch vernünftig, liegen die beiden Flughäfen doch satte 140 Kilometer auseinander.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.