Neue Abgabe Mallorca-Urlauber zahlen ab heute Touristensteuer

Beschlossen ist sie schon länger, heute tritt sie in Kraft: die Touristensteuer auf den Balearen. Bis zu zwei Euro zahlen Urlauber auf Mallorca künftig pro Person und Nacht.
Mallorca-Touristin mit Luftmatratze

Mallorca-Touristin mit Luftmatratze

Foto: JAIME REINA/ AFP

Ab heute müssen Mallorca-Urlauber die umstrittene Touristensteuer zahlen. Sie gilt für alle balearischen Inseln - also auch für Ibiza, Menorca und Formentera. Die Einführung der neuen Abgabe war vom Parlament der Balearen in Palma de Mallorca im Frühjahr beschlossen worden - heute tritt sie in Kraft.

Hotels und andere Ferienunterkünfte müssen die Abgabe ab sofort von ihren Gästen eintreiben. Je nach Art der Herberge werden zwischen 50 Cent und 2 Euro pro Nacht und Person fällig. In der Nebensaison wird der Betrag halbiert. Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren sind von der Abgabe befreit.

Der Verband der Hoteliers auf Mallorca (FEHM) klagt, die Maßnahme werde der Wettbewerbsfähigkeit der Balearen schaden. "Wir haben alle Beteiligten langfristig informiert und erwarten keine Komplikationen", erklärte dagegen Tourismusminister Biel Barceló. Mehrsprachige Info-Flyer mit dem Slogan "Dein Urlaub. Deine Inseln. Dein Beitrag" wurden nach Angaben der Behörden an die Hotels ausgeliefert. Zudem wurde eine Internetseite eingerichtet, auf der es um die Steuer für nachhaltigen Tourismus  geht - diesen will die linke Regionalregierung mit dem Geld nämlich in erster Linie fördern.

Auch Passagiere von Kreuzfahrtschiffen werden dafür zur Kasse gebeten. Theoretisch müssen auch Urlauber zahlen, die Privatwohnungen oder -häuser mieten. Die meisten dieser Immobilien sind allerdings nicht als Ferienunterkunft angemeldet.

Kurtaxe und Kulturförderabgabe in Deutschland

Auch in Deutschland gibt es eine Reihe von Regionen und Städten, die Touristen mit einer Kurtaxe, Übernachtungssteuer oder Kulturförderabgabe zur Kasse bitten. Kur- und Erholungsorte sowie sonstige Fremdenverkehrsgemeinden können eine solche Kommunalabgabe erheben. Mit der auch Gäste- oder Ortstaxe genannten Gebühr werden Urlaubsangebote finanziert sowie Kurparks, Strände und andere öffentliche Einrichtungen unterhalten.

Einer aktuellen Umfrage der Stiftung Warentest unter 111 Reisezielen zufolge verlangen die ostfriesischen Nordseeinseln Juist, Borkum und Langeoog sowie Baden-Baden (Baden-Württemberg) und Bad Kissingen (Bayern) die höchsten Kurtaxen. Erwachsene müssen hier pro Tag 3,50 Euro bezahlen. Die niedrigste Kurtaxe erhebt demnach Kassel-Bad Wilhelmshöhe (Hessen) mit 50 Cent für Erwachsene. Inselurlauber zahlen in Burg auf Fehmarn mit 1,80 Euro am wenigsten, auf Usedom sind zwischen 1,85 und 2,50 Euro pro Tag fällig, in Binz auf Rügen 2,60 Euro.

Bei den Städten war Köln Vorreiter. Hier müssen Touristen fünf Prozent auf den Bruttoübernachtungspreis draufzahlen. In Berlin sind es fünf Prozent auf den Nettoübernachtungspreis. In anderen Städten wie Dresden und Hamburg sind gestaffelte Eurobeträge zu zahlen.

jus/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.