Marokko Afrikas erster Hochgeschwindigkeitszug wird gebaut

Mit 320 km/h durch Marokko: In wenigen Jahren soll eine Trasse für Hochgeschwindigkeitszüge wichtige Städte des Landes verbinden. Jetzt wurde mit dem Bau begonnen - es ist das erste Projekt dieser Art in Afrika.


Tanger - Marokko erhält als erstes Land in Afrika eine Hochgeschwindigkeitsbahn. König Mohammed VI. und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy trafen am Donnerstag in Tanger zusammen, um bei dem Beginn der Bauarbeiten des marokkanisch-französischen Projekts dabei zu sein. Die Hochgeschwindigkeitszüge sollen zwischen den Städten Tanger, Rabat und Casablanca verkehren.

Nach der Fertigstellung sollen die Züge Geschwindigkeiten von 320 km/h erreichen und die Reisezeit zwischen Tanger und Casablanca von derzeit 4:45 Stunden um mehr als die Hälfte auf 2:10 Stunden verkürzen, sagte Verkehrsminister Karim Ghellab.

An dem Vorhaben sind maßgeblich französische Unternehmen beteiligt, wie die Eisenbahngesellschaft SNCF oder der Transportkonzern Alstom, sowie Investoren aus arabischen Ländern.

Widersprüchliche Angaben zu den Kosten

Die Strecke solle im Dezember 2015 in Betrieb genommen werden, sagte der Minister nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur MAP. Die Kosten wurden von französischer Seite mit drei Milliarden Euro beziffert, die Marokkaner sprachen von 1,8 Milliarden.

Der Abschnitt von Tanger nach Kenitra soll neu gebaut werden. Auf der Strecke zwischen Kenitra und Casablanca sollen die bestehenden Gleisanlagen modernisiert werden.

Die Zahl der Fahrgäste soll sich nach Angaben des Ministers nach der Fertigstellung von derzeit zwei auf sechs bis acht Millionen im Jahr erhöhen. Die Bahnlinie soll später von Casablanca in die Touristenzentren Marrakesch und Agadir sowie von Rabat in Richtung Osten nach Fes und Oujda verlängert werden.

sto/dpa



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
antizins 29.09.2011
1. Na klar...
Zitat von sysopMit 320 km/h durch Marokko: In wenigen Jahren soll eine Trasse für Hochgeschwindigkeitszüge wichtige Städte des Landes verbinden. Jetzt wurde mit dem Bau begonnen - es ist das erste Projekt dieser Art in Afrika. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,789204,00.html
...das Wichtigste, was Afrika braucht, ist ein Hochgeschwindigkeitszug. Wetten es wird ein TGV werden... ;-)
oldsalt 29.09.2011
2. Besser als Dampfmaschinen
Wenn man heute schon etwas neues baut, dann auch richtig. Ein ICE würde in der wüstenartigen Gegend bestimmt nicht laufen.
vantast64 29.09.2011
3. So ein Unsinn!
Wir kriegen nichteinmal problemlose ICEs hin, die Chinesen sind auch gescheitert, und die Afrikaner sollen das unter erschwerten Bedingungen schaffen? Es wird Unfälle und Schrotthaufen geben, Menschen werden sterben, weil nur an das Geschäft und an den Nimbus gedacht wird. Welch ein Wahnsinn!
Jean P. v. Freyhein 29.09.2011
4.
Zitat von antizins...das Wichtigste, was Afrika braucht, ist ein Hochgeschwindigkeitszug. Wetten es wird ein TGV werden... ;-)
Korrekt.. Bei den Partnern SNCF und Alstom. Also ein TGV de l'Afrique de nord.
DreiZen 29.09.2011
5. ich finds gut
könig Mohammend versucht beständig Marokko näher an Europe und die Moderne Zeit zu führen. Natürlich ist es nur ein prestigeobjekt und so in rein prakmatischer Sicht sicher nicht economisch. Allerdings muss man den Leuten auch irgendwann mal zeigen, dass die Zukunft nicht mehr weit weg ist. Auch kann ich mir schon vorstellen, dass moderne schnellzüge bei den Touris aus Frankreich gut ankommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.