Maximalgrößen für Handgepäck EU verschiebt Neuregelung auf 2008

Flugreisende in der Europäischen Union müssen frühestens ab Mai des kommenden Jahres Maximalgrößen für ihr Handgepäck beachten. Die Airlines dürften den Schritt begrüßen – sie hatten auf mehr Zeit gedrängt.


Brüssel - Die EU-Kommission verschob die für den Herbst geplante Einführung strikterer Regelungen zu maximalen Gepäckgrößen heute erneut um ein halbes Jahr. Koffer und Taschen an Bord sollen nach den Plänen die Höchstmaße von 56 mal 45 mal 25 Zentimetern nicht mehr überschreiten. Solche Maximalgrößen werden bereits vom Internationalen Luftfahrtverband IATA empfohlen, dem auch die Lufthansa angehört. Allerdings lassen viele Airlines aus Kulanzgründen bisher größeres Gepäck an Bord. Das wäre mit Inkrafttreten der neuen Regeln nicht mehr möglich.

EU-Verkehrskommissar Jacques Barrot erklärte, die Vor- und Nachteile der neuen Regeln für die Luftsicherheit und den Komfort der Passagiere müssten noch genauer untersucht werden. Damit kommt er den Airlines entgegen, die auf mehr Zeit drangen. Die neuen Handgepäck-Größen sind Teil von EU-Vorschriften zur Minderung der Terrorgefahr. Dazu gehören auch die umstrittenen Regeln für Flüssigkeiten im Handgepäck, die seit November gelten.

sto/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.