Mobil im Urlaub Wie Sie Ärger mit Mietwagen vermeiden

Ein Mietwagen im Urlaub bedeutet Freiheit. Doch wer den Vertrag nicht genau liest, kann böse Überraschungen erleben: eine teure Spritrechnung etwa oder Ärger mit der Versicherung. Hier finden Sie Tipps, damit der Roadtrip nicht zum Horrortrip wird.

TMN

Hannover/Frankfurt am Main - Wer Feriengebiete auf eigene Faust erkunden möchte und entlegene Sehenswürdigkeiten nicht unter Zeitdruck bei einer geführten Tour besichtigen will, greift oft auf einen Mietwagen zurück. "Urlauber sind gerne individuell unterwegs", sagt Michael Knapp vom Reiseveranstalter TUI. Die Zuwachsraten auf dem Mietwagenmarkt lägen deutlich über denen im Tourismus insgesamt.

Besonders beliebte Mietwagengebiete sind Süd- und Mitteleuropa oder die USA, erklärt Knapp: "In Ländern wie Großbritannien, Australien und Neuseeland sind Urlauber aus Deutschland wegen des Linksverkehrs etwas zurückhaltender." Aber nicht nur fremde Verkehrsregeln können sich im Urlaub mit Mietwagen als Hindernis erweisen - auch bei den Formalitäten rund um Vertrag und Versicherungen lohnt sich ein genauer Blick.

Ärger kann sich zum Beispiel ersparen, wer den Mietwagen vor dem Urlaub in Deutschland bucht. Das hat vor allem einen Vorteil: "Bei einem deutschen Anbieter mit lokalen Partnern bekommt man den Vertrag und die Mietbedingungen in Deutsch zu sehen", sagt Herbert Engelmoor, Verkehrsjurist beim Automobilclub von Deutschland (AvD). Bei allen Anbietern gilt aber auf jeden Fall das Recht des Landes, in dem der Mietwagen gefahren wird.

Bei der Buchung vor Ort verlangen regionale Anbieter zwar oft etwas weniger Geld als die Vermittler, sagt Engelmoor. Wer allerdings lange genug im Voraus bucht - am besten bis zu 20 Wochen -, könne diese Differenz wieder herausholen, erklärt Frieder Bechtel vom Internetportal "Billiger-Mietwagen.de". Außerdem könnten Frühbucher sicher sein, ein Auto zu bekommen. Kurzentschlossene hätten dagegen schnell schlechte Karten, gerade in der Hauptsaison. Bei den meisten Anbietern lassen sich Buchungen außerdem bis zu 24 Stunden vor Fahrtantritt kostenlos stornieren.

Klimaanlage, Kasko, Kindersitze

Unabhängig vom Termin sollten Urlauber vor einer Fahrzeugbuchung das Angebot genau studieren, empfiehlt AvD-Experte Engelmoor. Bei manchen Anbietern seien Versicherungen oder Sonderausstattung im Preis enthalten, bei anderen nicht: "Kindersitze kosten meist extra." Eine Klimaanlage dagegen gebe es häufig ohne Aufpreis.

Bei der Versicherung müsse jeder Mietwagenfahrer laut Engelmoor selbst entscheiden, welches Risiko er eingehen will. "Über die Konsequenzen sollte man sich allerdings im Klaren sein." Der Jurist nennt ein Beispiel: Wer eine Kaskoversicherung mit Selbstbeteiligung wählt, muss bei Unfällen üblicherweise zwischen 500 und 750 Euro zahlen. "Für viele ist das ein erheblicher Teil der Urlaubskasse."

Eine Schadenversicherung ist neben der Haftpflichtversicherung im Mietvertrag obligatorisch. Dabei handelt es sich je nach Vertrag um eine Teilkasko- oder teurere Vollkasko-Police. Hier lohnt es sich, genau hinzuschauen: Denn Schäden durch Vandalismus, Glasbruch oder Unterbodenschäden sind dadurch nicht immer gedeckt. Versichert ist außerdem nur der im Vertrag vermerkte Fahrer. Wer sich bei längeren Touren abwechseln will, muss dafür extra bezahlen.

Verträge genau prüfen

Kritischer Punkt bei der Haftpflichtversicherung ist die Deckungssumme, denn alle darüberliegenden Schäden muss der Versicherte selbst bezahlen. In Deutschland beträgt die gesetzliche Mindestsumme für Personenschäden 7,5 Millionen und für Sachschäden 1 Million Euro. In anderen Ländern wie den USA oder der Türkei liegt sie deutlich niedriger. "Viele Autoverleiher bieten deshalb eine Erhöhung an", sagt Frieder Bechtel. Diese Option sei oft günstiger als eine zusätzliche "Mallorca-Police", die auch im Ausland eine Mindestdeckung nach deutschem Maßstab garantiert.

Unnötige Kosten können die unterschiedlichen Tankregelungen der Autovermieter verursachen: Im Gegensatz zu Deutschland ist es etwa in Griechenland oder Italien oft üblich, die erste Tankfüllung vom Autovermieter zu kaufen und das Auto dann leer zurückzugeben. "Man fährt den Tank aber natürlich nicht unbedingt leer", sagt Bechtel. "Also schenken Sie dem Vermieter immer eine gewisse Menge Benzin."

Außerdem sei der Preis für die erste Tankfüllung meist höher als an der Tankstelle. "Am besten vorher nachfragen, welche Tankregelung beim jeweiligen Anbieter gilt", rät Bechtel. Das erspare Automietern böse Überraschungen.

Tobias Hanraths, dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
KB1111, 23.05.2011
1. Anspruchsvoll
dieses Programm mit so vielen Parametern vor Buchung abzuarbeiten, wo doch der durchschnittliche Konsument oft schon im Supermarkt damit ueberfordert ist zu erkennen, ob denn nun die 1-kg-Packung fuer 1,20 Euro oder die 2-kg-Packung fuer 1,99 guenstiger fuer ihn ist...
sowiso2 23.05.2011
2. Was wirklich oft vorkommt
"Doch wer den Vertrag nicht genau liest, kann böse Überraschungen erleben" Ja, in Spanien erlebte ich, wie nach Rückgabe alle möglichen Kleinigkeiten gefunden wurden, die fast alle vorher schon vorhanden waren - die "Strafe" für den nicht abgeschlossenen Vollkasko-Vertrag lag bei 600 €.
sermon orakel 23.05.2011
3. ..wieso Mietwagen ?
Zitat von sysopEin Mietwagen im Urlaub bedeutet Freiheit. Doch wer den Vertrag nicht genau liest, kann böse Überraschungen erleben: eine teure Spritrechnung etwa*oder Ärger mit der Versicherung. Hier finden Sie Tipps, damit der Roadtrip nicht zum Horrortrip wird. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,763249,00.html
[QUOTE=sysop;7902009]Ein Mietwagen im Urlaub bedeutet Freiheit. Doch wer den Vertrag nicht genau liest, kann böse Überraschungen erleben: eine teure Spritrechnung etwa*oder Ärger mit der Versicherung. ...wer hat noch Lust und Geld auf Urlaub, bei den AGB`s muß man für 1 Woche Urlaub 2 Wochen lang vorher alles Kleingedruckte lesen und wenn man ankommt ist es wieder anders...Also im Ernst, ist Spass....oder so...
de vriend 23.05.2011
4. Ärger mit Mietwagen eigen Erfahrung
Mietwagen online über Mietwagenbörse November 2010 in Gran Canaria gemietet - Vollkasko ohne Selbstbeteiligung. Dann bei Abholung wollte man mir eine Extra-Versicherung aufschwatzen - und wurde bei Ablehnung immer unfreundlicher. Fahrzeug wurde vollgetankt übergeben - Kosten für den Sprit 40 Euro - an der Tanke hätte ich 28 Euro gezahlt (und wer fährt das Auto mit dem letzten Tropfen zurück?) dazu kam eine Tankgebühr von 15 Euro. Die Freude meinerseits steigerte sich, als ich im Auto sass - von Reinigung keine Spur. Name des Vermieters: Goldcar. Und wers nicht glaubt, recherchiere im Internet. Das hätte ich besser auch parallel zur Mietwagensuche und vor der Buchung getan.
Dominik Menakker, 23.05.2011
5. Kein Titel
Die Deutschen sind da offensichtlich noch ein bisschen rückständig. Die einzig vernünftige Möglichkeit ist der Gebrauch einer Kreditkarte, welche sämtliche Mietwagenversicherungen einschließt. Oft genug sind auch noch genügend andere Versicherungen dabei, wie Auslandskrankenversicherung, Reiserücktritt etc. etc. Aber statt für solch eine Kreditkarte auch mal 90 EUR im Jahr hinzulegen, zahlt der Michel lieber alles Extra und ist so oft genug ein mehrfaches des Betrages los.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.