Werbung für Olympische Spiele Kniebeugen für ein Metroticket

Und tieeeeffff! Wer in einer Moskauer Metrostation 30 Kniebeugen hinlegt, wird mit einem Freifahrtschein belohnt. Der Ticketautomat zählt mit. Damit will die Stadt ihre Bürger zu mehr Bewegung drängen - und für die Olympischen Spiele im Land werben.

Kniebeugen unter Blitzlichtgewitter: Einweihung des Promo-Automaten
REUTERS

Kniebeugen unter Blitzlichtgewitter: Einweihung des Promo-Automaten


Sechsmal "Wystawotschnaja" sagen und bei jeder Silbe eine Kniebeuge machen - dann hat man in einer Moskauer Metrostation dieses Namens einen Freifahrtschein errungen. Wer vor dem Ticketautomaten mit Sensoren also innerhalb von zwei Minuten 30 Mal in die Knie geht, spart 30 Rubel, umgerechnet 70 Cent. Vor einigen Tagen wurde das Wundergerät im Untergrund aufgestellt. Als eine der Ersten vollführte die Olympionikin Elena Zamolodschikowa die Turnübung.

Die Moskauer Behörden und das russische Olympia-Komitee wollen damit die Hauptstädter zu mehr Bewegung animieren. Zugleich soll der interaktive Automat im Osten der Stadt aber auch Lust auf die Olympischen Winterspiele machen, die im Februar in Sotschi am Schwarzen Meer stattfinden. Bis zum 3. Dezember soll das Gerät im Wystawotschnaja-Bahnhof Dienst tun. Freiwillige passen auf, dass es nicht zu körperlichen Zusammenbrüchen kommt.

Die Installation ist Teil einer größeren Kampagne mit dem Namen The Olympic Changes. Die Russen wurden aufgerufen, Ideen für den aktiveren Alltag einzureichen. Der Preis für den besten Vorschlag: ein Ticket für Sotschi. Bei anderen Projekten sollen die Griffschlaufen in Bussen durch Gymnastikbänder ersetzt werden und Moskauer auf Fahrrädern Strom für ihre Handys produzieren.

"Wir wollen zeigen, dass die Olympischen Spiele nicht nur ein internationaler Wettbewerb sind, den die Leute im Fernsehen anschauen können", sagt Alexander Zhukow, Präsident des Olympia-Komitees, der rusischen Nachrichtenagentur Ria-Nowosti: "Es geht auch darum, jedermann zu einer sportlichen Lebensweise zu ermuntern."

abl



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.