Mount Everest Amerikaner stürzt in den Tod

Beim Abstieg vom höchsten Berg der Erde ist ein US-Amerikaner ums Leben gekommen. Der 39-jährige Mann stürzte von einem Gletscherbruch am Mount Everest ab. Seine Begleiter konnten ihm nicht mehr helfen.


Kathmandu - Der Bergsteiger aus Seattle sei auf dem Khumbu-Eisfall, einer Ansammlung instabiler Eisbrocken, zu Tode gestürzt, teilte Nepals Tourismusministerium heute mit. Der Bereich zieht sich von einem Bergsteigerlager in Höhe von 6100 Metern bis zum Basislager auf 5400 Meter Höhe hin. Der Amerikaner war in einer Gruppe mit sechs weiteren ausländischen Bergsteigern auf dem 8850 Meter hohen Berg unterwegs. Das Unglück ereignete sich bereits am Wochenende.

Seit der Erstbesteigung durch den Neuseeländer Sir Edmund Hillary und den Nepalesen Tenzing Norgay im Jahr 1953 haben insgesamt 1583 Menschen den Berg von Nepal oder von Tibet aus erklommen. Rund 185 Bergsteiger kamen dabei ums Leben, unter ihnen acht Amerikaner.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.