Müll am Berg Kletterer sollen Mount Everest aufräumen

Am Mount Everest steht die Klettersaison bevor: Zunächst sollen Bergsteiger den Müll früherer Expeditionen aufsammeln. Derweil plant ein 85-Jähriger, mit sechs Sherpas sein großes Ziel zu erreichen.

Ein Sherpa sammelt Müll am Everest (Archivfoto)
AFP

Ein Sherpa sammelt Müll am Everest (Archivfoto)


Frühjahrsputz am höchsten Berg der Welt: In Nepal sind Kletterer mit großen Müllsäcken ausgerüstet worden, um am Mount Everest aufzuräumen. Die bis zu 80 Kilogramm fassenden Säcke sollen von Camp 2 in etwa 6400 Meter Höhe per Helikopter nach unten ins Basiscamp geflogen werden.

"So hoffen wir, den Müll ohne extra Kosten nach unten zu bekommen", sagt Durga Dutta Dhakal von der nepalesischen Tourismusbehörde. Die Helikopter fliegen seinen Angaben zufolge normalerweise leer zurück, nachdem sie Kletterausrüstung ins Camp 2 geliefert haben.

Sherpas sollen zusätzlich entlohnt werden, wenn sie Müll aus höheren Lagen aufsammeln. Man zahle zwei Dollar für jedes Kilogramm Müll, das sie nach unten bringen, sagte Tourenorganisator Russell Brice. Dafür sollen die Sherpas mit kleineren Säcken ausgerüstet werden. In Camp 2 selbst müsse noch Müll früherer Expeditionen weggeräumt werden.

Am Everest beginnt im April die Klettersaison. Zwei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben, das auch zu einer tödlichen Lawine am höchsten Berg der Welt führte, rechnen die Tourenanbieter wieder mit steigenden Besucherzahlen. Sie gehen davon aus, dass viele Bergsteiger, deren 11.000-Dollar-Lizenz für den Aufstieg nach der Katastrophe um zwei Jahre verlängert wurde, nun zurückkehren.

Min Bahadur Sherchan (2013)
DPA/Shiva Sapkota

Min Bahadur Sherchan (2013)

Auch Min Bahadur Sherchan will den Gipfel in diesem Jahr erklimmen - mit seinen 85 Jahren wäre der Nepalese der älteste Mensch, dem dieses Abenteuer je gelungen ist. "Ich möchte den Everest besteigen und damit Menschen inspirieren, die große Träume haben", sagt er. "Meine Besteigung wird zeigen, dass Alter nicht davon abhalten muss, große Ziele zu erreichen."

Sherchan will sich den Rekord zurückholen, den er 2008, damals mit 76 Jahren, schon einmal gehalten hatte. Doch 2013 bezwang der Japaner Yuichiro Miura im Alter von 80 Jahren den Everest. Sherchan musste seinen Versuch im selben Jahr wegen Krankheit und schlechten Wetters abbrechen. 2015, als er es erneut versuchen wollte, endete die gerade begonnene Klettersaison mit dem Erdbeben tragisch.

Nun soll alles klappen. Mehrere Spender haben bereits Geld zugesagt, um den erneuten Rekordversuch zu unterstützen. Wenn Sherchan spätestens Mitte April in Richtung des Everest aufbricht, sollen ihn sechs Sherpas begleiten.

Min Bahadur Sherchan in Kathmandu
DPA

Min Bahadur Sherchan in Kathmandu

hut/Reuters/AP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.