Fotostrecke

Min Bahadur Sherchan: Nepalese scheitert am Everest

Foto: Binod Joshi/ AP/dpa

Gescheiterter Rekordversuch 81-Jähriger bricht Everest-Besteigung ab

Ein Nepalese wollte mit 81 Jahren noch einmal den Mount Everest besteigen. Doch schlechtes Wetter verhinderte die Gipfeltour. Den Rekord, es als Ältester aufs Dach der Welt geschafft zu haben, muss er einem Rivalen überlassen.

Er wollte den Rekord zurück und scheiterte am Wetter: Der 81-jährige Min Bahadur Sherchan musste sich am Mount Everest den äußeren Umständen geschlagen geben. Am Dienstag verließ der Nepalese das Base Camp auf 5300 Metern Höhe, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet. Die Gipfelbesteigung bei zunehmend schlechtem Wetter sei zu gefährlich gewesen.

Erst vergangene Woche hatte Sherchan seinen Rekord verloren: Der Japaner Yuichiro Miura erreichte den Gipfel im Alter von 80 Jahren. Damit bleibt Miura der älteste Mensch, der es je auf den 8850 Meter hohen Berg geschafft hat. Zuvor hatte Sherchan den Rekord für fünf Jahre gehalten. Im Mai 2008 bestieg er den Mount Everest noch als 76-Jähriger.

In diesem Jahr jedoch war der Nepalese schlicht zu spät dran. Am Everest endet die Gipfelsaison im späten Frühjahr, in den vergangenen Tagen hatte es bereits viel Regen gegeben. Und so hatten die meisten Bergsteiger den Mount Everest schon verlassen, als Sherchan zum Gipfel aufbrechen wollte. Mehr als 500 von ihnen hatten den höchsten Punkt allein in der vergangenen Woche erreicht.

Doch nicht nur das Wetter kam dem Nepalesen in die Quere. Auch sein Gesundheitszustand sei bedenklich gewesen, berichtet Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. "Wir haben ihn am Dienstag mit einem Helikopter abgeholt und nach Katmandu gebracht", sagte Ang Tshering Sherpa, der ehemalige Präsident der nepalesischen Bergsteigervereinigung. Zuvor habe es Berichte über Sherchans schlechte Verfassung gegeben. Laut dem "Telegraph" habe er Beschwerden im Brustkorb gehabt.

Sherchan musste seinen Versuch wegen finanzieller Probleme immer weiter nach hinten verschieben. Der 81-Jährige klettert ohne Sponsoren und konnte die nepalesische Regierung erst vor wenigen Tagen überzeugen, ihm die Gebühr für die Gipfelbesteigung zu erlassen und einen Zuschuss zu gewähren.

Vor genau 60 Jahren, am 29. Mai 1953, gelang dem Neuseeländer Sir Edmund Hillary und dem Nepalesen Tenzing Norgay die Erstbesteigung des höchsten Berges der Welt.

che