MSC Fantasia Italienische Reederei nimmt neuen Kreuzfahrtriesen in Betrieb

Platz für mehr als 5000 Menschen, riesige Wellness-Bereiche: Die MSC Fantasia ist das größte Kreuzfahrtschiff, das je für einen europäischen Eigner gebaut wurde. Eine italienische Fernsehlegende soll den Riesenkahn taufen.


München - Ein neues Schwergewicht stößt zur Flotte von MSC Kreuzfahrten: Die 333 Meter lange MSC Fantasia ist nach Angaben der italienischen Reederei das größte jemals für einen europäischen Eigner gebaute Kreuzfahrtschiff. Getauft werden soll die Fantasia, die Platz für fast 4000 Passagiere bietet, am Donnerstag in Neapel von der Schauspielerin Sophia Loren.

Zu den Besonderheiten an Bord gehört ein separater Erster-Klasse-Bereich mit der Bezeichnung "Yacht Club", den es auf den bisherigen MSC-Schiffen nicht gibt, erläutert die Reedereivertretung in München. Eingesetzt werden soll das neue Schiff künftig vor allem auf Mittelmeerkreuzfahrten mit dem Ausgangs- und Zielhafen Genua.

Die MSC Fantasia übertrifft in ihrer Länge und bei der Zahl der Passagiere unter anderem die Voyager-Klasse der US-Reederei Royal Caribbean International (RCI). Deren Schiffe galten noch vor wenigen Jahren als die größten weltweit. Mit einer Breite von 38 Metern ist der MSC-Neuzugang allerdings schlanker als die 48 bis 56 Meter breiten Megaliner der Freedom-Klasse von RCI.

Die maximale Passagierzahl an Bord der Fantasia liegt bei 3959, hinzu kommen bis zu 1325 Besatzungsmitglieder. 80 Prozent der Kabinen liegen nach Reedereiangaben außen, 107 davon sind Suiten mit Größen bis 65 Quadratmeter. 99 dieser Suiten befinden sich im "Yacht Club", der unter anderem über einen eigenen Pool und einen separaten Speisebereich verfügt. Außerdem gibt es hier einen Privatzugang zur Wellnesszone "Aurea Spa", die insgesamt 1615 Quadratmeter groß ist.

Darüber hinaus können die Erste-Klasse-Gäste eine eigene Aussichtslounge am Bug und einen privaten Butlerservice nutzen. Für alle Gäste gibt es außerdem ein Theater mit fast 1650 Plätzen, Formel-Eins-Simulatoren, ein Freiluftkino und mehrere Restaurants.

Die Jungfernfahrt führt das Schiff über Weihnachten unter anderem nach Rhodos, Alexandria und Sizilien. Im Januar und Februar sind dann mehrere Touren zu den Kanarischen Inseln und nach Madeira vorgesehen.

Von März bis Mitte Dezember 2009 folgen dann im Acht-Tage-Rhythmus Touren durch das westliche Mittelmeer, die von Genua aus nach Neapel, Palermo, Tunesien, Palma de Mallorca, Barcelona und Marseille führen.

Gebaut wurde die MSC Fantasia von der Aker-Yards-Werft in St. Nazaire in Frankreich. Im Sommer 2009 will die Reederei mit der MSC Splendida ein baugleiches Schwesterschiff in Dienst stellen. Mit dem Neuzugang steigt die Zahl der MSC-Kreuzfahrtschiffe auf zehn. Bis 2012 sollen es nach Angaben des Unternehmens insgesamt 14 Schiffe werden.

sto/tmn



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.