USA Nationalparks verbieten Einwegflaschen am Grand Canyon

Wasserfälle, Schluchten, bizarre Bäume: 245 Millionen USA-Touristen pilgern Jahr für Jahr in die Nationalparks, um sich von der Natur verzaubern zu lassen. Damit diese weiter so reizvoll bleiben, sollen Besucher nun Müll vermeiden - und auf Fahrräder umsteigen.

REUTERS

Los Angeles - Weniger Abgase, weniger Müll: Mit einem vor kurzem gestarteten Nachhaltigkeitprogramm soll die Umwelt in den US-amerikanischen Nationalparks besser geschützt werden. So werden künftig im Grand Canyon keine Einwegflaschen mehr erlaubt sein, wie Mike Litterst, Sprecher des National Park Service, auf der Tourismusmesse Pow Wow in Los Angeles sagte. An Wasserstationen können Besucher künftig ihre mitgebrachten Trinkgefäße auffüllen.

Außerdem soll die Zahl der Autos in den Nationalparks deutlich reduziert werden. Auch hier ist der Grand-Canyon-Nationalpark in Arizona Vorreiter. In diesem Sommer eröffnet dort eine Fahrradverleihstation. "Touristen sollen von vier auf zwei Räder umsteigen", sagte Litterst. Weitere Maßnahmen sollen in den kommenden Monaten angestoßen werden.

Im vergangenen Jahr besuchten rund 245 Millionen Besucher die Nationalparks in den USA. Die Preise für den Eintritt sind dabei seit mehreren Jahren konstant. 80 Dollar (rund 60 Euro) kostet beispielsweise der Pass, der ein Jahr lang zum Eintritt in alle Parks mit dem Auto berechtigt.

jus/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hokie 24.04.2012
1.
Zitat von sysopREUTERSWasserfälle, Schluchten, bizarre Bäume: Fast 250 Millionen USA-Touristen pilgern Jahr für Jahr in die Nationalparks, um sich von der Natur verzaubern zu lassen. Damit diese weiter so reizvoll bleibt, sollen Besucher nun Müll vermeiden - und auf Fahrräder umsteigen. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,829419,00.html
der Preis fuer den "America the Beautiful...Pass" ist seit langem gleich geblieben,richtig; das ein oder andere "mainstream" Ziel das seine Einzelpreise in den letzten Jahren trotzdem zT erheblich angezogen hat! Vollkommen legitim. Geld waechst schliesslich nicht auf Baeumen! Wenn man die Bautaetigkeiten in den diversen Nationalparks beobachtet, koennte man denken es ist Geld im Ueberfluss vorhanden und gleichzeitig MUSS ich als Besucher davon ausgehen das der KFZ Verkehr dort eher zunehmen als abnehmen soll (bzw erwartet wird)! Ich hab leider schon einige Parks gesehen in denen die scenic routes zweispurig ausgebaut werden ... Aber ich muss die dt. Oeko-Berufsempoerer beruhigen; der US NPS bewirtschaftet eine Flaeche fast so gross wie Deutschland und verglichen damit sind die US Nationalparks in der Tat eine unberuehrte, wundervolle & schuetzenswerte Natur! Wichtig: Ich moechte noch anfuehren, dass der Zugang fuer Fussgaenger und Radfahrer in den meisten kleineren US Nationalparks generell frei oder aber fuer den symbolischen Dollar frei sind! Der ueberwiegenden Teil der "Eintrittsgebuehren" kommt nur durch die 'Parkplatzgebuehren' ("luxus-steuer")! (von Yellowstone einmal abgesehen) Aber gerade als Tourist hat man meist leider nicht die Moeglichkeiten oder Zeit um 10 Tage durch einen Park zu hiken! da goennt man sich halt eben diesen Luxus bis auf 5-800m an die Postkarten-Fotomotive ranzufahren ...
michaelXXLF 25.04.2012
2.
Zitat von hokieder Preis fuer den "America the Beautiful...Pass" ist seit langem gleich geblieben,richtig; das ein oder andere "mainstream" Ziel das seine Einzelpreise in den letzten Jahren trotzdem zT erheblich angezogen hat! Vollkommen legitim. Geld waechst schliesslich nicht auf Baeumen! Wenn man die Bautaetigkeiten in den diversen Nationalparks beobachtet, koennte man denken es ist Geld im Ueberfluss vorhanden und gleichzeitig MUSS ich als Besucher davon ausgehen das der KFZ Verkehr dort eher zunehmen als abnehmen soll (bzw erwartet wird)! Ich hab leider schon einige Parks gesehen in denen die scenic routes zweispurig ausgebaut werden ... Aber ich muss die dt. Oeko-Berufsempoerer beruhigen; der US NPS bewirtschaftet eine Flaeche fast so gross wie Deutschland und verglichen damit sind die US Nationalparks in der Tat eine unberuehrte, wundervolle & schuetzenswerte Natur! Wichtig: Ich moechte noch anfuehren, dass der Zugang fuer Fussgaenger und Radfahrer in den meisten kleineren US Nationalparks generell frei oder aber fuer den symbolischen Dollar frei sind! Der ueberwiegenden Teil der "Eintrittsgebuehren" kommt nur durch die 'Parkplatzgebuehren' ("luxus-steuer")! (von Yellowstone einmal abgesehen) Aber gerade als Tourist hat man meist leider nicht die Moeglichkeiten oder Zeit um 10 Tage durch einen Park zu hiken! da goennt man sich halt eben diesen Luxus bis auf 5-800m an die Postkarten-Fotomotive ranzufahren ...
Und genau dieser Luxus zerstört gerade die Postkartenmotive. Das haben inzwischen anscheinend sogar die Amerikaner verstanden.
karl41 26.04.2012
3.
Das Bild zum Grand Canyon zeigt den beeindruckenden Sky Walk und da möchte ich nur mitteilen, daß dieser sich NICHT im Nationalpark sondern auf Territorium der Indianer befindet. Der "America the Beautiful Pass" nützt da überhaupt nix! Ist aber trotzdemeinen Besuch wert, finde ich.
karl41 26.04.2012
4.
Das Bild zum Grand Canyon zeigt den beeindruckenden Sky Walk und da möchte ich nur mitteilen, daß dieser sich NICHT im Nationalpark sondern auf Territorium der Indianer befindet. Der "America the Beautiful Pass" nützt da überhaupt nix! Ist aber trotzdemeinen Besuch wert, finde ich.
hokie 26.04.2012
5.
Zitat von michaelXXLFUnd genau dieser Luxus zerstört gerade die Postkartenmotive. Das haben inzwischen anscheinend sogar die Amerikaner verstanden.
Wenn Sie meinen Beitrag vollstaendig gelesen bzw verstanden haetten, wuerden Sie vermutlich nicht behaupten das die Amerikaner "das" verstanden haben! Mein Eindruck ist naemlich ein ganz anderer. (ich besuche regelmaessig div. Nationalparks und "bewundere" die Strassen-/Bautaetigkeiten dort) Im uebrigen hat der gemeine US Amerikaner im schnitt nur 1,5 Wochen Urlaub im Jahr, da ist es zumindest fuer mich irgendwo verstaendlich das die Bequemlichkeit in Verbindung mit einem gewissen Zeitdruck am Ende doch ueber das (evtl.) vorhandene gruene Gewissen siegt ... btw welches "Postkartenmotiv" wurde bisher zerstoert? Werden Sie bitte konkret! Die BESTEN Motive findet und fand man seit jeher nur abseits der bevoelkerten Wege! Davon sollte es in den US Nationalparks (aufgrund deren Groesse) noch immer mehr als genug geben! Nicht ohne Grund werden stets nur begrenzte Zahlen an backcountry permits ausgestellt... Man muss zB nicht nach Yellowstone fahren um ein weltbekanntes Fotomotiv zu erhaschen bzw jenes zu kopieren, dass geht billiger mit google! Wirklich an der Natur interessierte Reisende (ver)suchen meist gerade das Gegenteil! jm2c
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.