New Mexico Virgin Galactic weiht Startbahn für Touristen-Raumschiff ein

Die Weltraumfähre ist fertig, nun fehlt noch der Flughafen. Am Freitag ist zumindest die Startbahn für das "SpaceShipTwo" von Virgin Galactic eingeweiht worden. Ab 2012 sollen Touristen vom Spaceport in New Mexico ins All starten können - für mindestens 200.000 Dollar.

Virgin Galactic / dapd

Las Cruces - Mit einer Feier in einer Wüste im US-Bundesstaat New Mexico weiht der Konzern Virgin Galactic am Freitag die Startbahn für die erste Touristen-Raumfähre der Welt ein.

"Die Fertigstellung der Startbahn am Spaceport America ist ein wichtiger Meilenstein beim Bau des ersten Weltraumflughafens, der ausdrücklich für kommerzielle Zwecke gebaut wird", erklärte Virgin Galactic. An der Feier am Freitagmittag nahe der Stadt Las Cruces wollte neben Virgin-Chef Richard Branson auch der Gouverneur von New Mexico, Bill Richardson, teilnehmen.

Im Anschluss an die Einweihungsfeier sollte das "SpaceShipTwo" genannte Raumschiff zusammen mit seinem Mutterschiff "White KnightTwo" (Weißer Ritter) über die Startbahn hinwegfliegen. Bei einem echten Weltraumflug soll sich "SpaceShipTwo" in 16 Kilometer Höhe vom Mutterschiff abkoppeln.

Branson will mit Virgin Galactic, einem Tochterunternehmen der Virgin Group, als erster Unternehmer Raumfähren ins All schicken, in denen ausschließlich Touristen an Bord sind. Ende September hatte der schillernde britische Milliardär verkündet, der Bau des Raumschiffs sei abgeschlossen. Der erste Testflug des "SpaceShipTwo" ohne das Mutterschiff am 10. Oktober verlief erfolgreich.

Wenn alles wie geplant läuft, sollen Weltall-Urlauber ab dem Frühjahr 2012 bequem von ihren Sitzen aus durch Bullaugen die Erde von oben betrachten können. Wer die Schwerelosigkeit genießen will, darf sich während des Fluges auch abschnallen.

Die künftigen Space-Touristen müssen für ihre Reise mindestens 200.000 Dollar (rund 148.000 Euro) berappen. Pro Flug können sechs Passagiere mitfliegen. Seit 2005 haben bereits mehr als 340 Interessenten Anzahlungen von insgesamt 45 Millionen Dollar geleistet.

abl/AFP



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Poisen82, 22.10.2010
1. --
Zitat von sysopDie Weltraumfähre ist fertig, nun fehlt noch der Flughafen. Am Freitag ist zumindest die Startbahn für das "SpaceShipTwo" von Virgin Galactic eingeweiht worden. Ab 2012 sollen Touristen vom Spaceport in New Mexico ins All starten können - für mindestens 200.000 Dollar. * http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,724744,00.html
200.000 Dollar für ein Nachmittagsvergnügen, also entweder ganz oder garnicht. Entweder auf der Erde bleiben oder eine Woche All Inklusiv bei den Russen für 14.000.000 Euro, aber dieses Rumgehopse lohnt für den Preis einfach nicht.
Daniel Tschernatsch, 22.10.2010
2. Nicht mit Helikopter-Rundflug verwechseln
Zitat von Poisen82200.000 Dollar für ein Nachmittagsvergnügen, also entweder ganz oder garnicht. Entweder auf der Erde bleiben oder eine Woche All Inklusiv bei den Russen für 14.000.000 Euro, aber dieses Rumgehopse lohnt für den Preis einfach nicht.
Verbringst du jeden Nachmittag im All? Ich nicht - also hör' mal auf zu mosern. Auch die ersten Mobilfunkgeräte waren teuer. Nicht jeder muss ein "First Mover" sein? Die Entwicklungskosten für diese neuartige Technologien bringen eben die paar ungeduldigen Reichen rein. Der Preis wird (muss) noch runter gehen, damit es ein Selbstläufer wird. Vielleicht nicht auf Helikopter-Rundflug-Niveau, aber lass dich doch überraschen.
angela_merkel 22.10.2010
3. was für ein armseliges arrogantes A....loch
ein weiterer toller Beitrag zur Maximierung der C02-Emissionen und zur Beschleunigung des Klimawandels, den Virgin-Airlines-Chef Richard Branson hier leistet. Ein typischer Brite halt.
angela_merkel 22.10.2010
4. Virgin Galactic weiht Startbahn für Touristen-Raumschiff ein
pervers und dekadent. Dagegen sind selbst Porschefahrer grundanständige Menschen mit ökologisch einwandfreien Verhaltensmustern.
Blaue Fee 23.10.2010
5. ...
Ich würde jetzt nicht meine Wohnung dafür verkaufen, aber wenn ich das nötige Kleingeld hätte, warum nicht? Zwischenlösung: Zunächst mal diese Sturzflüge in die Schwerelosigkeit mit einem Militärflugzeug machen und dann hoffen, dass der Preis runter geht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.