New York Freiheitsstatue wieder für Besucher geöffnet

Seit dem 11. September war die Freiheitsstatue in New York aus Furcht vor Anschlägen geschlossen. Jetzt dürfen Besucher das berühmteste Wahrzeichen der Millionenmetropole wieder von innen erkunden - allerdings nur den Sockel. Die legendäre Aussichtsterrasse in der Krone bleibt gesperrt.


Nach drei Jahren wieder zugänglich: Die Freiheitsstatue vor Manhattan
REUTERS

Nach drei Jahren wieder zugänglich: Die Freiheitsstatue vor Manhattan

New York - Begleitet von einem Großaufgebot schwer bewaffneter Polizisten wurde "Lady Liberty" am Dienstag zumindest teilweise wieder für Besucher freigegeben. New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg wählte bei dem Festakt große Worte. Die Wiedereröffung der Statue zeige, dass die Bevölkerung sich nicht einschüchtern lasse. "Dies ist Amerika, und Amerikaner sind stark und wissen ihre Freiheit zu würdigen", beschwor Bloomberg das Publikum.

Der Innenraum der eigentlichen Statue bleibt allerdings auf unabsehbare Zeit gesperrt, da er nach Behördenangaben im Katastrophenfall nicht rasch genug evakuiert werden kann. Der Aufstieg über 16 Stockwerke bis zu der berühmten Aussichtsplattform, von der man früher einen spektakulären Blick auf das Finanzzentrum Manhattans und auf die am 11. September zerstörten Zwillingstürme des World Trade Center hatte, ist sehr eng und gilt deshalb nun als zu gefährlich.

Doch schon für den Besuch des Denkmalssockels und des neu gestalteten Museums müssen die Besucher ab sofort massive Sicherheitskontrollen in Kauf nehmen. "Wir müssen wachsam bleiben und alles tun, um die Menschen zu schützen", sagte Bloomberg zur Begründung.

Für Ärger hat in New York gesorgt, dass die US-Regierung sich nicht finanziell für die Wiedereröffnung des weltbekannten Wahrzeichens einsetzte. Die rund sieben Millionen Dollar für die Umbauten und die Sicherheitsvorkehrungen kamen fast ausschließlich durch Spenden zusammen.

Die Freiheitsstatue, die von dem Bildhauer Frédéric Auguste Bartholdi aus der elsässischen Stadt Colmar entworfen worden war, wurde im Jahr 1886 als Geschenk Frankreichs nach Amerika verschifft und galt als Symbol der französisch-amerikanischen Freundschaft. Einwanderern aus aller Welt, die mit Schiffen in New York ankamen, galt sie als Symbol des Neubeginns und der Freiheit.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.