Verkehr New York senkt Tempolimit auf 40 km/h

Entschleunigung in New York: In der Metropole wird die Höchstgeschwindigkeit auf 40 km/h gesenkt.
Straßenverkehr in New York: Bald weniger Unfälle?

Straßenverkehr in New York: Bald weniger Unfälle?

Foto: SPENCER PLATT/ AFP

Hamburg/New York - In dieser Stadt über die Straßen zu gehen ist immer ein Abenteuer. Nun könnte sich die Situation leicht entspannen: New York City hat die Höchstgeschwindigkeit von knapp 50 auf 40 Stundenkilometer gesenkt. Lediglich auf einigen großen Verkehrsachsen darf künftig noch 30 Meilen pro Stunde (48 Stundenkilometer) gefahren werden. Ansonsten sind nur noch 25 Meilen pro Stunde erlaubt.

"Indem wir New Yorks Fahrer dazu bringen, langsamer zu fahren, werden wir Unfälle verhindern, die New Yorker vor Verletzungen schützen und Leben retten", heißt es in einer Erklärung der Verkehrsbehörde. Demnach geht rund ein Viertel der Unfälle in der Stadt auf überhöhte Geschwindigkeit zurück. Ein Fußgänger, der von einem 40 Stundenkilometer schnellen Fahrzeug erfasst werde, habe eine doppelt so hohe Überlebenschance wie einer, der mit einem 48 Stundenkilometer schnellen Auto zusammenstoße.

Die bisherige Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Meilen pro Stunde auf allen Straßen galt seit 1964. Das neue Tempolimit ist Teil eines Plans von Bürgermeister Bill de Blasio, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Zwar ist die Zahl der Todesopfer von 701 im Jahr 1990 deutlich zurückgegangen, doch werden noch immer jährlich auf den Straßen der größten US-Stadt rund 250 Menschen getötet und etwa 4000 weitere schwer verletzt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.