Nonstop von New York nach Sydney 19 Stunden - Qantas testet längsten Flug der Welt

19 Stunden in der Luft: Einen so langen Direktflug gibt es bisher nicht. Nun will die australische Airline Qantas erstmals die Nonstop-Verbindung von New York nach Sydney absolvieren - mit vier Piloten und Forschern an Bord.

Dreamliner für die Ultralangstrecke: "Eine der letzten großen Herausforderungen der modernen Luftfahrt"
Qantas

Dreamliner für die Ultralangstrecke: "Eine der letzten großen Herausforderungen der modernen Luftfahrt"


Es hat etwas von einem fliegenden Labor: Wenn in New York in der Nacht auf Samstag ein Dreamliner mit Qantas-Logo abhebt - Ziel Sydney - dann ist das kein normaler Flug in die Ferne. An Bord werden neben der Crew ein paar Dutzend Passagiere sein und außerdem Wissenschaftler mit einer Mission. Sie wollen herausfinden, wie es Reisenden geht, die fast 20 Stunden am Stück fliegen. Einen so langen Direktflug gibt es bisher nicht. Doch das könnte sich bald ändern.

Qantas will dieses Wochenende eine Serie von drei Testflügen im Rahmen des "Project Sunrise" starten. Die australische Airline denkt darüber nach, die Verbindung Sydney - New York in den Flugplan aufzunehmen. Ein solcher Flug würde Angaben von Qantas zufolge etwa 19,5 Stunden dauern - es wäre der längste Nonstop-Flug der Welt.

Bisher rühmt sich Singapore Airlines mit diesem Rekord: Bis zu 18 Stunden braucht eine Maschine für die mehr als 15.000 Kilometer lange Distanz zwischen Singapur Changi und dem westlich von New York City gelegenen Flughafen Newark. Qantas selbst ist auch bereits auf der Ultralangstrecke unterwegs - allerdings nach Europa: Von Perth an der Westküste Australiens nach London geht es ebenfalls ohne Zwischenlandung.

Eine Boeing 787-9 auf dem Weg von London nach Perth
Rüdiger Wölk/ imago images

Eine Boeing 787-9 auf dem Weg von London nach Perth

Nun aber ist das Unternehmen bereit für den Marathonflug von New York nach Sydney, wie Qantas mitteilt. "Ein Flugzeug und die Passagiere stehen bereit, um die mentalen und körperlichen Grenzen von Langstreckenflügen zu testen", heißt es in einer Pressemitteilung. Am Wochenende sei es so weit, und die 50 Passagiere und die Crew würden an Bord einer Boeing 787-9s gehen. Es handele sich um einen neuen Dreamliner, der frisch aus dem Werk komme.

Neue Strategien gegen den Jetlag

Auch sechs freiwillige Vielflieger werden demnach bei dem ersten Testflug dabei sein. Sie würden mit sogenannten Wearables ausgestattet - Technik, die man am Körper trägt, etwa zur Messung des Pulses und andere Werte. Man wolle "Studien durchführen", mit dem Ziel, das Wohlbefinden an Bord eines so langen Fluges zu verbessern. Außerdem verspricht sich Qantas den Angaben zufolge neue Erkenntnisse, um Strategien gegen Jetlag zu entwickeln.

Es stellten sich eine Reihe von Fragen, unter anderem zum Schlafrhythmus von Personal und Passagieren und zur Aufmerksamkeit der Piloten. Bei Letzteren werden laut Qantas beispielsweise die Gehirnströme während des Fluges gemessen, um ihre Müdigkeit und das Reaktionsvermögen zu überwachen. Urinproben sollen Aufschluss über den Melatoninspiegel der Piloten geben, von denen vier an Bord sein werden, die in Schichten arbeiten.

"Wir werden sie zu unterschiedlichen Zeiten während des Flugs fragen, wie sie sich fühlen", sagte Tracey Sletten dem australischen Magazin "Business Insider". Sletten ist eine der Wissenschaftlerinnen, die mit an Bord gehen werden. Es werde in der Luft auch Tests zum Reaktionsvermögen bei Schlafmangel geben, Befragungen zum Stressempfinden und zum Komfort in der Kabine.

"Dies ist eine der letzten großen Herausforderungen der modernen Luftfahrt", sagte Sean Golding, einer der Testflug-Piloten der "Financial Times". Die Nonstop-Verbindung von New York nach Sydney würde dafür sorgen, dass Passagiere drei bis vier Stunden Reisezeit einsparen.

Für das Klima sind Ultralangstreckenflüge übrigens nicht besser als Flüge mit Zwischenstopp zum Tanken. Sie haben einen besonders großen CO2-Fußabdruck. Immerhin teilt Qantas für den ersten Testflug mit: "Die CO2-Emissionen werden ausgeglichen."

jus



insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
drtreue 18.10.2019
1. Daten?
Immer wieder werden wichtige Daten nicht genannt: Wie viele Kilometer Flugstrecke, wie viele Passagiere und - am Wichtigsten - wie viel Treibstoff. Aber man kann sich ja auch alles selbst zusammen suchen. Dee gleiche Treibstoffverbrauch wie mit Zwischenstopp? Das wage ich zu bezweifeln.
gammoncrack 18.10.2019
2. Wie meinen Sie das?
"Der gleiche Treibstoffverbrauch wie mit Zwischenstopp? Das wage ich zu bezweifeln." Mehr oder weniger?
lean.leanparker 18.10.2019
3. Je höher der Grad der menschlichen Leistung...
desto gefährlicher wird das Leben der Benutzer....Der höchste Wolkenkratzer der Welt..der schnellste Zug der Welt...das Auto, das fliegen kann...der längste Nonstop Flug der Welt...die Reise zum Planeten Mars.....all diese Heldentaten sind es wert wenn die Schulung der Wartungspersonal nicht mit dem technologischen Fortschrit Schritt halten kann?
dth1978 18.10.2019
4. eine Frage der Flugklasse
in der BC oder First sicherlich auszuhalten; Economy vermutlich eine Tortur...
blueorca 18.10.2019
5. Zwischenstopp
Zwischenstopp bedeutet etwas Umweg und einmal zusätzlich Start und Landung. Beim Direktflug muss hingegen viel länger mit dem Gewicht von sehr vollen Tanks geflogen werden. Kann schon sein, dass der jeweils insgesamt resultierende Treibstoffverbrauch dann ähnlich ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.