Bauarbeiten in Nordrhein-Westfalen Bahnfahrer müssen im Sommer mit Behinderungen rechnen

Ab Mitte Juli sperrt die Bahn die Strecke zwischen Essen und Duisburg, auch der Düsseldorfer Flughafen wird von Fernzügen nicht angefahren. In den Sommerferien fallen daher Halte aus und Züge werden umgeleitet.

ICE in Nordrhein-Westfalen: Vollsperrung zwischen Essen und Duisburg
Oliver Berg/ DPA

ICE in Nordrhein-Westfalen: Vollsperrung zwischen Essen und Duisburg


Bahnfahrer im Ruhrgebiet müssen sich in den Sommerferien auf umfangreiche Fahrplanänderungen einstellen. Halte fallen aus, Züge werden umgeleitet, Ersatzbusse fahren. Grund sind baubedingte Sperrungen auf der Hauptstrecke zwischen Essen und Düsseldorf-Flughafen, wie die Netzbetreiberin DB Netz AG in Duisburg mitteilte.

Die bevorstehenden Änderungen gelten vom 12. Juli, 23 Uhr, bis zum 26. August, 5 Uhr. Die Strecke zwischen Essen und Duisburg wird in dieser Zeit voll gesperrt. Zwischen Düsseldorf-Flughafen und Duisburg können die Fernbahngleise nicht befahren werden. Reisende können den Flughafen aber mit Regional- und S-Bahnen erreichen.

Im Fernverkehr kommt es außerdem zwischen Dortmund und Düsseldorf zu Umleitungen, einzelnen Ausfällen und teils veränderten Fahrzeiten. Einige ICE-Linien etwa nach München und Berlin beginnen und enden in Essen beziehungsweise Düsseldorf. Im Regionalverkehr werden Züge ebenfalls umgeleitet, halten an anderen Bahnhöfen oder fallen aus.

Von den Änderungen betroffen sind laut Bahn täglich 70.000 bis 80.000 Fahrgäste. Die Änderungen seien seit Herbst vergangenen Jahres in die Auskunfts- und Ticketsysteme der Bahn eingearbeitet. Mehr Infos gibt die Bahn hier.

Ziel der Baumaßnahmen ist es unter anderem, die Zuverlässigkeit des Schienennetzes zu erhöhen. Bereits in den Oster- und Herbstferien 2018 hatte die Bahn die Hauptstrecke zwischen Duisburg und Essen für Baumaßnahmen voll gesperrt. In diesem Jahr sollen unter anderem vier Bahnhöfe ausgebaut werden, eine neue Brücke über den Ruhrkanal und ein weiterer Abschnitt für den Rhein-Ruhr-Express gebaut sowie Schienen, Schwellen und Schotter ausgewechselt werden.

Seit Dienstag haben auch auf der ICE-Strecke zwischen Hannover und Göttingen Bauarbeiten der Bahn begonnen. Hier verlängern sich die Fahrzeiten im Fernverkehr bis zum 14. Dezember um 30 bis 45 Minuten.

abl/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rehde 13.06.2019
1. Besser
Besser spät als (fast) nie. Aber - muss es gerade in der Ferienzeit sein?
Elfsilbler 14.06.2019
2.
Zitat von rehdeBesser spät als (fast) nie. Aber - muss es gerade in der Ferienzeit sein?
Wäre es Ihnen im Berufsverkehr lieber? Über Bauarbeiten der Bahn wird IMMER gemault: entweder kommt man nicht ins Büro oder nicht in den Urlaub oder nicht zum Wochenendausflug oder die nächtlichen Arbeiten stören mit Licht und Lärm die Anwohner und den ruhebedürftigen Juchtenkäfer
dickebank 15.06.2019
3. Ferien
Zitat von rehdeBesser spät als (fast) nie. Aber - muss es gerade in der Ferienzeit sein?
Die Mitarbeiter der beauftragten Firmen machen doch keine Ferien auf der Strecke, die arbeiten da. Ob es allerdings besser ist die RE1 und andere Regeionalexpresslinien zwischen D und DU sowie E außerhalb der Ferienzeit aus dem Fahrplan zu streichen, kann ich mir nicht vorstellen. Um die Pendlerströme außerhalb der Ferienzeit auf diesen Strecken zu bewältigen, gibt es voraussichtlich nicht genügend Busse. Und diese könnten ohnehin nicht fahren, da die Autobahnen und Bundes- sowie Landesstraßen durch den Individualverkehr zugeparkt wären. (Wenn alles über Tage steht, kann man das eigentlich nicht mehr Stau nennen.)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.