Geänderte Reiseroute Frustrierte Passagiere rebellieren auf Kreuzfahrtschiff

Zwei Wochen auf See, mit Stopps unter anderem in den Niederlanden und Island: So hatten sich Reisende auf der "Norwegian Spirit" ihren Urlaub vorgestellt. Doch dann kam alles anders als geplant - und der Frust war groß.


Es ging schon nicht gut los. Das Kreuzfahrtschiff "Norwegian Spirit" war gerade von Southampton aus zu einer zweiwöchigen Reise in Nordeuropa aufgebrochen, doch bereits der erste geplante Stopp in Amsterdam wurde gestrichen, wie mehrere Medien berichten. Stattdessen sollte in der französischen Normandie angelegt werden - doch die Wetterbedingungen verhinderten auch diesen Halt.

Dann ging es weiter Richtung Norwegen: Dort konnten die Passagiere die Fjordlandschaft offenbar nur aus der Ferne betrachten. Zudem wurde ihnen dann mitgeteilt, dass eine der Hauptattraktionen der Tour - die Stopps in Island - gestrichen wurde. Stattdessen sollten zwei weitere Städte in Norwegen angefahren werden.

Hinzu kamen die Bedingungen an Bord des Kreuzfahrtschiffes, die Gästen zufolge zunehmend schlechter wurden. In Nachrichten bei Facebook und Twitter schrieben Reisende von schlecht schmeckendem Essen sowie von nicht funktionierenden Toiletten. Ein Gast, Cody McNutt, richtete den Twitteraccount "NCLHELL" ein - Norwegian Cruise Line Hölle - und verglich die Reise mit 14 Tagen in der Hölle.

Als ein weiterer Ausweichhafen wurde dann den Berichten zufolge das schottische Greenock angekündigt. Als die Stadt bereits in Sichtweite war, kam es allerdings zu einem Stopp des Schiffes. Nach etwa einer Stunde Wartezeit erklärte dann der Kapitän: Aufgrund der Wetterbedingungen müsse auch dieser Halt ausfallen.

Das war der Punkt, an dem es zahlreichen Gästen offenbar zu viel wurde. Den Medienberichten zufolge versammelten sie sich im Atrium des Schiffes und verlangten lautstark ihr Geld zurück. Auf Fotos und Videos sind Reisende zu sehen, die mit Postern den Schriftzug "Wir wollen eine Rückerstattung" bilden.

Der US-Sender CNN sprach mit zwei amerikanischen Reisenden an Bord des Schiffes. Demnach waren die Gäste auch deshalb so wütend, weil mit jedem ausgefallenen Stopp auch bereits gebuchte Touren an Land ausfallen mussten - und die seien teils nicht erstattungsfähig gewesen. Zudem warfen sie dem Personal vor, nicht angemessen auf die Situation reagiert zu haben.

Norwegian Cruise Line entschuldigte sich dafür, dass die Reiseroute aufgrund der Wetterbedingungen geändert werden musste. "Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten und Enttäuschungen unserer Gäste", heißt es in der Erklärung, aus der mehrere Medien zitieren. Den Gästen wurde demnach 25 Prozent Rabatt für die nächste Kreuzfahrt angeboten.

aar



insgesamt 170 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
TS_Alien 11.10.2019
1.
Nach der Thomas-Cook-Pleite probieren offensichtlich einige Reiseveranstalter aus, was noch alles geht. Wer als Veranstalter nach einer solchen Reise nicht von sich aus die Rückerstattung des kompletten Reisepreises anbietet, der sollte nie wieder einen Kunden erhalten. Für das Wetter kann der Reiseveranstalter nichts, aber schlecht schmeckendes Essen (dafür muss es einen Grund geben!) und nicht funktionierende Toiletten sind ein Fall für das Gesundheitsamt.Es wird seine Gründe haben, warum das Schiff nicht in einigen Häfen angelegt hat. Denn dann hätte man die Hafenbehörde und andere Behörden des Gastlandes an Bord gehabt und eventuell sein Schiff nicht mehr auslaufen lassen dürfen.
sauber! 11.10.2019
2. 25%
25% Rabatt auf die den Preis der nächsten Kreuzfahrt. Hoffentlich ist niemand so blöd und fällt auf ein solches Angebot herein. Indem man den Kunden nicht das geboten hat, wofür sie zahlten, will man die Kunden mit einem schäbigen Angebot ködern um seine Schiffe wieder zu füllen. Sie sollten sich zusammen tun und auf Rückerstattung der Reisekosten klagen. Vielleicht könnte der Rudy Giuliani mal etwas vernünftiges vertreten?!
herrschläfer 11.10.2019
3. 25% Rabatt
Für die nächste Buchung? Eine Verhöhnung der Reisenden. Eine Leistung wurde nicht erbracht. Im derzeitigen Vertrag.
mourkis 11.10.2019
4. Überschrift
Da sieht man wieder das eklatante Missverständnis.. Man kann sich nicht selbst entschuldigen, man muss um Entschuldigung bitten! Gerade in diesem Fall wäre dieses wörtlich Nehmen doch sinnvoll..
ratz1967 11.10.2019
5. Nicht angefahrene Ziele?
Nicht zurückerstattete Gelder für gebuchte Landausflüge von Zielen, die nicht angefahren wurden? Hauptattraktionen, wie das weit entfernte Island werden ausgelassen? Schlechtes Essen? Das sieht so aus, als ob Norwegian Cruise Line zahlungsunfähig ist. Vermutlich konnten die Häfen nicht angefahren werden, weil noch Rechnungen ausstehen und deshalb die Anfahrt verweigert wurde. Nach Thomas Cook ein weiteres Unternehmen in Schieflage?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.