Papenburger Meyer Werft "Aida Blu" verlässt Baudock

Das neue Flaggschiff der Reederei Aida Cruises schwimmt. Die "Aida Blu" hat das Dock der Meyer Werft in Papenburg verlassen und bereitet sich auf die Ems-Querung vor. An Bord: das erste Brauhaus auf einem Kreuzfahrtschiff.


Fotostrecke

8  Bilder
"Aida Blu": Siebtes Schiff der Rostocker
Papenburg - Die Meyer-Werft im niedersächsischen Papenburg hat ein weiteres 252 Meter langes Kreuzfahrtschiff fertig gestellt, das demnächst über die Ems zur Nordsee überführt wird. Am Dienstagmorgen ist die "Aida Blu" in Papenburg aus der Dock-Halle gefahren, in der sie gebaut wurde.

Nach Tests von Maschinen und Rettungssystemen steuerte das neue Schiff der Rostocker Kreuzfahrt-Reederei Aida Cruises den Pier des werfteigenen Hafens an. Dort wird es mit Mobiliar und Lebensmitteln ausgestattet. Die Fahrt von Papenburg nach Emden an der Nordsee beginnt das Schiff nach Angaben eines Unternehmenssprechers voraussichtlich am Abend des 16. Januar und dauert den folgenden Tag an.

Die Reederei will das Schiff Anfang Februar übernehmen. Die "Aida Blu" ist das siebte Schiff der Aida-Flotte und der vierte von sechs Neubauten, die auf der Meyer-Werft für die Rostocker Reederei gebaut werden. Im Frühjahr 2011 soll die "Aida Sol" die Flotte ergänzen. Nach Angaben der Reederei soll Designerin Jette Joop die "Aida Blu" am 9. Februar in Hamburg taufen, danach wird das Schiff für seine Jungfernfahrt nach Mallorca in See stechen.

Der Neuzugang hat ein Volumen von 71.000 Bruttoregistertonnen und mit ihren 1096 Kabinen Platz für über 2000 Passagiere, die sich in 20 Restaurants und Bars vergnügen können. An Bord werde das erste Brauhaus auf einem Kreuzfahrtschiff und der größte schwimmende Wellnessbereich sein, wie die Reederei mitteilte.

Aida Cruises auf Wachstumskurs

Aida Cruises hat gerade ein erfolgreiches Jahr hinter sich gebracht: Nach Angaben der Reederei stieg der Umsatz 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 27,6 Prozent auf 722,1 Millionen Euro. 414.000 Gäste seien in diesem Jahr mit den Schiffen des deutschen Branchenführers gereist. Dies waren 23,2 Prozent mehr als im Vorjahr.

Zwar sei die Wirtschafts- und Finanzkrise trotz des Wachstums spürbar: "Wir haben gemerkt, dass das Umfeld anders geworden ist", sagte Aida-Sprecher Hansjörg Kunze. Allerdings würden nach wie vor Kreuzfahrten stark nachgefragt. So wolle AIDA Cruises im kommenden Jahr weiter wachsen, es gebe bereits einen sehr guten Vorbuchungsstand.

Aida Cruises beschäftigt den Angaben zufolge derzeit rund 4400 Menschen. Mit der Indienststellung der "Aida Blu" kämen noch einmal 600 Mitarbeiter hinzu. In sein Schiffsneubau-Programm investiere das Unternehmen mehr als zwei Milliarden Euro. Damit würden deutschlandweit mehr als 5000 Arbeitsplätze gesichert.

abl/ddp/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.