Fotostrecke

Liebesbrücken: Ein Schloss für die Ewigkeit

Foto: © Chris Helgren / Reuters/ REUTERS

Ponte Milvio in Rom Stadt will Liebesschlösser von Brücke entfernen

Zerbrechen nun jede Menge Herzen in der Tiberstadt? Römische Behörden haben angekündigt, alle Liebesschlösser an der Ponte Milvio zu entfernen. Ein Sicherheitsdienst soll die Brücke zukünftig 24 Stunden am Tag überwachen, um weiteres romantisches Treiben zu unterbinden.

Rom - Die römischen Behörden haben anscheinend keinen Sinn für Romantik: Zumindest wenn es um die sogenannten Liebesschlösser an der Ponte Milvio geht. Dort befestigen seit mehreren Jahren Paare kleine und große Vorhängeschlösser als Zeichen ihrer Zuneigung am Geländer der Tiberbrücke. Der italienische Liebesroman "Ich steh auf dich" von Federico Moccia hatte 2006 den Trend unter Jugendlichen ausgelöst. Tausende der metallenen Anhängsel sollen nun entfernt und der ursprüngliche Zustand der Ponte Milvio wiederhergestellt werden.

Die Behörden begründen ihre Entscheidung unter anderem damit, dass 86 Prozent der Anwohner die Entfernung der Liebesschlösser begrüßen würden. Die Nachbarschaft sei aufgrund des Hypes um die Ponte Milvio innerhalb kurzer Zeit zu einem lauten Amüsierviertel mutiert.

Geplant ist, die abgeknipsten Schlösser in einem römischen Museum auszustellen und in der Nähe der Brücke einen Ort für neue Liebesschlösser zu schaffen. Die Ponte Milvio hingegen soll Tag und Nacht von einem Sicherheitsdienst bewacht werden, um das weitere Anbringen der metallenen Treueschwüre zu verhindern.

Romanautor Moccia kritisierte das Vorgehen der Stadt. Der Zeitung "La Repubblica" sagte er, das Entfernen der Schlösser sei unüberlegt. "Rom überlässt Paris die Liebesbrücken-Tradition, die hier ihren Ursprung hat und auch hier bleiben sollte."

Außer in Rom und Paris finden sich inzwischen überall in Europa Brücken, an denen Liebesschlösser befestigt werden - in Deutschland zum Beispiel an der Hohenzollernbrücke in Köln.

dkr

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.