Produktdesign für Outdoor-Urlaub Grillen mit Rollgabelschlüssel

Getestet und für gut befunden: Die Stuttgarter Eberhard Holder und Micha Klein fuhren monatelang im Geländewagen bis in die Mongolei - und wissen nach 25.000 Kilometern, welche Dinge das Reisen erleichtern.

Eberhard Holder/ Micha Klein

Ein Interview von


Zwei Männer packen ihre zwei Geländewagen bis zum Rand voll und fahren ein halbes Jahr gen Osten. Durch Berge, Steppe, Wüste. Dann schreiben sie ein Buch darüber. So weit, so gewöhnlich.

Doch was die Stuttgarter Eberhard Holder, Jahr und Micha Klein von allen anderen unterscheidet: Sie sind Produktdesigner. Und somit haben sie auch keinen Normalo-Reisebericht geschrieben, sondern in ihrem Buch all die Objekte vorgestellt, die sie unterwegs benutzen. Und teils seit Jahrzehnten in Gebrauch haben. Alle übersichtlich gezeichnet und bewertet.

Preisabfragezeitpunkt:
09.09.2019, 13:44 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE


Reisebegleiter: Richtig gute Dinge für unterwegs

Verlag:
avedition
Seiten:
192
Preis:
EUR 29,00

Für diesen Reise-Warentest zählt die Expertensicht von Holder, 68, und Klein, 35, gleich doppelt: als Dauerreisende und Ding-Designer. Und so beurteilen sie ihre wertvollen "Helferlein", wie sie sie bezeichnen, nach ihrer Lebensdauer, Multifunktionalität, Materialechtheit, Ergonomie oder ihrem Platzsparfaktor.

Sie benennen, wie lange sie den Sitzstock, die Schutzkoffer, das Arcopalgeschirr oder die Aquarellfarbe schon mit im Gepäck haben, aus welchem Material sie sind - und für welche Qualität sie sie schätzen. Weil es ihnen nicht um den aktuellen heißen Scheiß auf dem Outdoor-Markt geht, sondern darum, wie nachhaltig ein Ding ist.

Nicht nur lassen die Gegenstände und Anekdoten auch zwei Persönlichkeiten sichtbar werden - die für ihre Allwetterreisen Anzug, Pfeife und Füller genauso dabei haben wie Klappsäge und Beil. Holder, Professor an der Fakultät Architektur und Gestaltung der Stuttgarter Hochschule für Technik, und der selbstständige Designer Klein erzählen auch, wie leicht sich ein Sandblech mit zwei Kanistern zur Bank umfunktionieren lässt oder, eingehängt am Wagen, als Küchenarbeitsplatte.

Wie nützlich eine Erfindung von 1916 heute sein kann - wie etwa das Allwetterpapier in Notizbuchform. Und dass sie festgestellt haben, dass das Schneidebrett mit dem integrierten Messerfach nicht nur praktisch ist, sondern auch als Versteck dient. Um auch mal ohne Diskussion durch den Zoll zu kommen. Damit die Reise schneller weiter gehen kann.

Fotostrecke

11  Bilder
Sechs Monate Weltreise: Zwei Designer und ihr Reisegepäck

SPIEGEL ONLINE: Herr Holder, Sie tragen Strohhut und Khakihose, wie ich hier in unserer Videoschalte sehe. Wollen Sie gleich wieder auf Reisen gehen?

Eberhard Holder: Das könnte ich, ich bin immer so gekleidet. Auch das Auto steht vor der Tür. Wenn Sie hier wären, könnten wir sofort los.

SPIEGEL ONLINE: Offenbar haben Sie den Reisemodus in den Alltag integriert, oder?

Holder: Es entspricht unserer Haltung. Wir nutzen alles hier wie dort, egal ob Wagen, Weste - oder Anzug mit Krawatte. In Teheran war ich einmal bei einer Familie eingeladen. Intuitiv habe ich meinen Anzug angezogen - zum Glück! Die ganze Familie war in Abendgarderobe.

Micha Klein: Auf Reisen habe ich nur beschränkte Mittel zur Verfügung, und so verhalte ich mich auch im Alltag: Wir reparieren Dinge, statt sie wegzuwerfen.

SPIEGEL ONLINE: Was muss ein Ding denn können, damit es als Reisebegleiter für Sie taugt?

Holder: Materialechtheit ist wichtig, so geht es auch bei extremem Gebrauch nicht kaputt. Unser Kocher ist aus Aluminium, mit dem können Sie auch bei Minusgraden bei heftigem Wind kochen. Und ein Becher aus Edelstahl hält ein Leben lang. Unser Reiseequipment hat sich durch Gebrauch bewährt, wir müssen es daher nicht jedes Mal neu zusammenstellen. So können Sie sich auf die Reise konzentrieren.

Klein: Und alle Produkte funktionieren ohne Gebrauchsanleitung in anderen Kulturen - wichtig, wenn sie repariert werden müssen. Vieles mag in der Anschaffung etwas teurer sein, aber dafür benutzen wir es ewig.

SPIEGEL ONLINE: Bei Reiseutensilien ersetzt also Patina die Ästhetik?

Klein: Um formale Ästhetik, die Sie meinen, geht es uns nicht. Aber die Gebrauchsästhetik, der all unsere Reisebegleiter folgen, ist zentral: Ihr Zweck ist, uns das Leben leichter zu machen, vom Auto bis zum Koffer.

Leseraufruf: Die besten Reisebegleiter
    Sie reisen gerne und haben in Ihrem Gepäck einen Gegenstand immer dabei? Schicken Sie uns Ihren Tipp und ein Foto des Utensils an spon.reise.lesermails@spiegel.de und erzählen Sie uns, was sich auf Outdoor- und Autotouren, Städtereisen oder im Strandurlaub als Reisebegleiter besonders bewährt hat.

    Mit einer Einsendung erklären Sie sich mit einer Veröffentlichung von Text und Foto unter Ihrem Namen einverstanden.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es Dinge, die unterschätzt sind in ihrer Vielseitigkeit?

Klein: Ein gutes Messer ist elementar. Hier denkt man, man braucht für jede Situation ein eigenes - dabei merkt man in anderen Kulturen, dass man ein gutes Messer für alles verwenden kann: zum Kochen, zum Schnitzen, zum Spalten.

Holder: Ganz klar der Rollgabelschlüssel - manchmal auch Engländer genannt. Den habe ich seit meiner ersten Reise mit dem VW-Käfer dabei. Sie können sogar Würstchen vorne reinklemmen und grillen.

SPIEGEL ONLINE: Wie kam es, dass Sie beschlossen, zusammen zu reisen?

Holder: Sie sehen ja den Altersunterschied: Als Micha seine Aufnahmeprüfung für die Hochschule bei mir machte, stellten wir fest, dass wir beide die gleiche Strecke durch die Sahara nach Mauretanien gefahren waren. Über die Jahre entwickelte sich eine Freundschaft. Irgendwann sagte Micha, er würde gerne einmal die Wüste Gobi durchqueren, ich wiederum wollte zum Ursprung der Tulpe in Zentralasien. Mit Blick auf die Karte merkten wir, dass das fast nebeneinanderliegt. 2015 waren wir dann zusammen ein halbes Jahr unterwegs: mit zwei Geländewagen, jeder ist für sich gefahren.

SPIEGEL ONLINE: Was macht das Reisen mit dem Geländewagen so besonders?

Klein: Er bringt uns an Orte, die wir sonst nicht erreichen würden. Dazu kommt die Freude am Fahren, der Nervenkitzel, wenn man zum Beispiel ausgetrocknete Flussläufe quert. Außerdem sind wir wetterunabhängig und können immer bleiben, wo es uns gefällt.

Holder: Ich fahre diesen Wagen seit 30 Jahren. Das spartanische Leben ist für mich elementar: Man lebt und kocht im Freien, es gibt keine Heizung, keine Klimaanlage. Wenn wir einen Tag mit diesen Klapperkisten gefahren sind, erleben wir am Stellplatz die Stille besonders intensiv: Wir sitzen bestenfalls in einer Szenerie wie eine Postkarte, trinken und rauchen, unterhalten uns und sehen zusammen Skizzen und Fotos an. Das ist das Schönste am Reisen.

  • Eberhard Holder/ Micha Klein
    Micha Klein, Jahrgang 1983, und Eberhard Holder, Jahrgang 1950, sind Produktdesigner in Stuttgart, Holder als Professor an der Fakultät Architektur und Gestaltung der Stuttgarter Hochschule für Technik, Klein betreibt sein eigenes Designstudio. Sechs Monate waren sie zusammen unterwegs gen Osten - und kamen mit Fotos, Zeichnungen und einem geschärften Sinn für Reiseutensilien zurück.


insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eternus 12.12.2018
1. Ganz genau so .....
ist es. Ich reise seit 40 Jahren mit Motorrad, VW Bus und Geländewagen um die Welt. Einige hochwertige Produkte, sowohl qualitativ als auch ergonomisch sind unabdinglich. Gewicht in Kooperation mit Volumen, § 1. Der ganze moderne Schnick-Schack verzichtbar. Den unterschiedlichen Klimaverhältnissen angepasste Kleidung und das verlässliche Funktionieren der Technik sind Grundvoraussetzungen. Fehlende Dinge findet man unteregs oft sehr viel billiger und der Landesbegebungen angepaßter. Je mehr man mitschleppt, desto komplizierter wird die Reise. Natürlich nützt auch Reiseerfahrung, aber diese hat man halt nicht von Anfang an.
spiegkom 12.12.2018
2. Wahnsinn
Auf solche Ideen bin ich bisher nicht gekommen: 1. Lochblech als Kochstelle, wenn ich nichts anderes habe 2. Decke als Picknik-Grundlage 3. Petroleumlampe als Lampe. Wo kann ich denn das Buch kaufen 4. Trekking-klamotten auch zu Hause anzeiehn, äh, ich meine beruflich. Da braucht man mindestens 40 Jahre Traveller-Erfahrung mit Mercedes-Geleändewagen
wannbrach 12.12.2018
3.
Leider hat der Mercedes Geländewagen eine kleinen Tank so dass man gezwungen ist Container mit Treibstoff mitführen muss. Warum kann Mercedes nicht Doppeltanks einbauen wie der Toyota Land Cruiser hat, oder noch größer, das wünschen sich alle Geländewagenfahrer in Afrika.
james_bond 12.12.2018
4.
Also eine Petromax würd ich nicht mitnehmen. Allein das Gefummel bis man die anhat um dann das Flutlicht zu genießen. Da gibt es als Alternative eine einfach zu bedienende und regelbare Benzinlaterne mit Piezozündung. Ebenfalls kein Geheimnis ist der Kocher. Naja und ne Decke auf die Motorhaube. Da finde ich eine Antirutschmatte auch besser. Dafür gefällt die die bekannte grüne Thermoskanne.
fxe1200 12.12.2018
5. Bei Motorradreisen absolut unverzichtbar...
ist der Coleman Benzinkocher, dessen Düsen, dank des bleifreien Sprits heutzutage, nicht mehr verstopfen. Ebenso vonnöten, wenn Sie in den Norden Europas fahren, ein Klappspaten, mit dem sie Ihre Schlafstelle ausheben, diese mit Birkenzweigen auskleiden, anzünden und dann den Aushub auf die Glut werfen. Ein wenig Dreckarbeit, aber gut zu wissen, wenn kein Hotel in Sicht, oder wie damals, kein Geld dafür vorhanden war. Einsame sternenklare Nächte am Inarisee mit einer heißen Tomatensuppe im Magen sind durch nichts zu ersetzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.