Reiserecht Bei trübem Meerwasser Geld zurück

Die Bilder im Reisekatalog hatten ein herrlich blaues Meer gezeigt, doch vor Ort war das Wasser braun: Nach einer wenig paradiesischen Pauschalreise in die Dominikanische Republik gingen Urlauber vor Gericht - und bekamen Recht.


Köln - Auf den Fotos im Reisekatalog war das Meerwasser klar und blau, in Wirklichkeit aber braun und trübe. Wer als Pauschalurlauber solche Erfahrungen macht, kann Geld von seinem Veranstalter zurückfordern, urteilte das Amtsgericht Köln. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in Wiesbaden in der Fachzeitschrift "ReiseRecht aktuell".

Im konkreten Fall erhielten die Kläger für jeden betroffenen Tag 15 Prozent ihres Reisepreises zurück. Der Veranstalter könne zwar die Qualität des Meerwassers nicht beeinflussen, befand das Gericht. Weil er im Katalog aber Fotos von blauem Wasser gezeigt hatte, sei es als Reisemangel zu bewerten, wenn das Meer nicht nur vorübergehend braun und trübe ist.

Bei der Festlegung der Erstattungsquote von 15 Prozent spiele allerdings auch eine Rolle, dass in der Hotelanlage in der Dominikanischen Republik täglich Insektenschutzmittel in großen Mengen versprüht wurden, so "dass Wolken stechenden Geruchs durch die Anlage zogen". Auch dies sei ein Reisemangel gewesen, so das Gericht.

Aktenzeichen: 134 C 419/07

sto/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.