Reiserecht Nasse Hoteltreppe bei All-inclusive kein Reisemangel

Wenn Hotelgäste auf einer nassen Treppe ausrutschen und sich verletzen, dann können sie keinen Reisemangel geltend machen, entschied ein Landgericht. Seltsam ist die Begründung: In All-inclusive-Häusern müsse mit Verschmutzungen gerechnet werden.


Düsseldorf/Frankfurt/Main - Außerdem können Urlauber, die während ihrer All-inclusive-Ferien auf einer nassen und schadhaften Treppe ausgerutscht sind, auch kein Schmerzensgeld verlangen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Düsseldorf hervor, auf das die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in Frankfurt in ihrer Fachzeitschrift "ReiseRecht aktuell" hinweist.

Im verhandelten Fall ging es um eine All-inclusive-Reise in die Türkei. Die spätere Klägerin war auf der Treppe zum Speisesaal ihres Hotels gestürzt. Ursache dafür sei gewesen, dass die Treppe schadhaft und durch übergeschwappte Getränke anderer Gäste nass war. Das sei aber kein Reisemangel, befand das Gericht. In südlichen Ländern müsse mit einer weniger soliden Bauweise gerechnet werden. Zudem könne bei einer günstigen Reise nicht der Sicherheitsmaßstab eines deutschen Fünf-Sterne-Hotels zu Grunde gelegt werden. Auch in der nassen Treppe sah das Gericht keinen Mangel: Mit einer Verschmutzung des Bodens müssten Urlauber insbesondere in All-inclusive-Häusern rechnen.

Landgerichts Düsseldorf, Aktenzeichen 8 O 388/02

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.